27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Ausstellungskapitel "Grass und die Ostsee" vorgestellt

Literatur Ausstellungskapitel "Grass und die Ostsee" vorgestellt

Das Werk von Günter Grass sprengt den Rahmen einer einzigen Ausstellung. Deshalb können Besucher des Günter-Grass-Hauses in der Lübecker Innenstadt wählen, über welchen Aspekt sie mehr erfahren möchten.

Voriger Artikel
Studentenoscar-Preisträger verfilmt "Indianerland"
Nächster Artikel
Mehr als nur fünfzig Schattierungen

Das Ostsee-Thema hat sich knapp gegen zwei andere Themen durchgesetzt.

Quelle: M. Scholz/Archiv

Lübeck. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das Thema "Günter Grass und die Ostsee". Am Abend soll das neue Ausstellungselement mit einer kleinen Feier im Lübecker Theater und einem anschließenden Empfang im Günter-Grass-Haus vorgestellt werden.

"Das Ostsee-Thema hat sich knapp gegen die Themen "Günter Grass und der Islam" und "Günter Grass und seine Kritiker" durchgesetzt", sagte der Leiter des Hauses, Jörg-Philipp Thomsa. Das neue Ausstellungselement ersetzt das Modul zum Thema "Günter Grass als Soldat", das im vergangenen Jahr die meisten Stimmen erhielt. Der neue Aspekt wird immer in zeitlicher Nähe zum Geburtstag des Schriftstellers und Künstlers vorgestellt. Grass, der im April in Lübeck starb, wäre am 16. Oktober 88 Jahre alt geworden.  

"Die Ostsee spielt im Werk von Günter Grass eine große Rolle. Das gilt für sein literarisches Werk ebenso wie für seine Zeichnungen, Aquarelle und Skulpturen", sagte Thomsa. Der in Danzig geborene Grass bezeichnete die Ostsee oft liebevoll-spöttisch als "baltische Pfütze". 

Aktuell ist noch die Sonderausstellung "War eigentlich ein schönes Schiff", zu seiner Novelle "Im Krebsgang" zu sehen. Darin schildert Grass den Untergang des Passagierschiffs "Wilhelm Gustloff" am 30. Januar 1945. Dabei starben etwa 9000 Menschen in der eisigen Ostsee. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3