16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Haydn-Spaß

SHMF: Axel Milberg und Caspar Frantz Ein Haydn-Spaß

Der Schauspieler Axel Milberg und der Pianist Caspar Frantz spürten in Altenhof zum SHMF-Schwerpunkt dem Phänomen Joseph Haydn nach. Mit biografischen Notizen und exemplarischer Klaviermusik entstand am Freitagabend im Kuhhaus ein lebendiges Bild, das die Besucher begeisterte.

Voriger Artikel
Hamburger Symphoniker spielen Beethoven für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Wortgewaltiger Schlagabtausch

Axel Milberg

Quelle: Axel Nickolaus

Altenhof. Es sind zwei große Jungs, beide geboren in Kiel aber inzwischen in der Welt zu Hause, die da auf die Kuhhaus-Bühne schleichen. Sie „smuustern“ schon so, als hätten sie gleich was Amüsantes auszufressen. Den Schauspieler Axel Milberg und den Pianisten Caspar Frantz verbindet das Abitur an der Kieler Gelehrtenschule und prägende Erfahrungen mit der dort wirkenden Musiklehrerlegende Klaus Hasenjäger. Allerdings liegt zwischen dem Abiturjahrgang 1975 und 2001 doch eine ganze Generation. Aber die schnurrt auf ein Nichts zusammen, wenn sich beide in der Verehrung des gewitzten Komponisten Joseph Haydn einig werden.

Mit sonorer Stimme und ihrer nicht nur für „Tatort“-Fans so vertrauten nasalen Beimischung rezitiert Milberg als Beitrag zum SHMF-Schwerpunkt aus jenen frühen Biografien, die die Freunde Carpani und Griesinger in Mailand 1812 und Leipzig 1810 herausbrachten. Was den Wahrheitsgehalt angeht, konnte der 1809 verstorbene Haydn selber nicht mehr eingreifen. Was den literarischen Witz betrifft, hätte er sich wohl gut getroffen gesehen. Milberg kitzelt das mit norddeutsch gedeckelter Ironie köstlich heraus, hat sogar Weanerischen und Kölschen Dialekt „drauf“, raunt und dröhnt ins Mikro, dass man gebannt genießt.

Auch das superbe Klavierspiel von Frantz ist über Lautsprecher vergrößert – zum Glück nicht vergröbert. Wie er mit leichter Hand die überraschenden Haken komödiantisch in Szene setzt, die Haydn in seinen Variationen und Sonaten schlägt, wie „con espressione“ in der späten D-Dur-Sonate auch Weisheit und Andächtigkeit hinzukommen, das wird exemplarisch deutlich. Sinnliche Querverweise auf Haydns jungen Freund Mozart runden den Abend.

Wiederholung am 16. Juli, 20 Uhr, im Kuhstall von Gut Pronstorf sowie am 17. Juli, 19 Uhr, in Norderstedt bei Tesa. Karten: 0431 / 23 70 70.

www.shmf.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3