21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Die Form folgt der Geschichte

BDA-Preis 2015 Die Form folgt der Geschichte

Ulrich-Gabler-Haus in Lübeck von Konermann Siegmund Architekten, Lübeck

Voriger Artikel
Wahrzeichen
Nächster Artikel
Klare Kante

Ulrich-Gabler-Haus Lübeck

Quelle: Stephan Baumann

Die Neubauten der Vorwerker Diakonie in Lübeck mit ihren beiden zeichenhaften Giebeln direkt gegenüber den Türmen der Marienkirche haben bereits viel Aufmerksamkeit erfahren. Sie gelten als Musterbeispiel für zeitgemäßes Bauen in historischer Umgebung. Gelobt wird die Rückbesinnung auf eine traditionelle, auf den Ort und seine Geschichte bezogene Form, die trotzdem unzweifelhaft die Sprache der heutigen Architektur spricht. Im Krieg war dieses älteste Siedlungsgebiet Lübecks fast vollständig zerstört worden. Es existierte nur noch in der Erinnerung, abrufbar durch Pläne, Fotografien – und die Karten mit den alten Parzellen. Deren Struktur lebt nun an dieser Stelle wieder auf, annähernd in den Ausmaßen der fünf Häuser, die hier einmal gestanden haben, aber stark abstrahiert in Form und Material. Eine Besonderheit ist das gläserne Erdgeschoss des Hauses an der Straßenecke. Es ist ein Schaufenster für die Keller- und Säulen- Fragmente eines Vorgängerhauses aus dem frühen 13. Jahrhundert. Sorgfältig konserviert, können diese steinernen Zeugnisse nun von den Passanten von außen und von den Besuchern des Cafés in diesem Raum wie eine archäologische Grabung betrachtet werden. Auch andere Orte in dieser zusammenhängenden Hausgruppe, die vielen Zwecken von Büros, Werkstätten oder einer Schule bis zur Polizeiwache dient, bieten Überraschungen. Es finden sich Passagen, Dachterrassen, eine Bibliothek oder sehr hohe Räume hinter den beiden Giebeln mit eindrucksvollen Ausblicken auf die zum Greifen nahe Marienkirche.

Von Ulrich Höhns

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3