12 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nah an der rechten Szene?

Baltic Open Air Nah an der rechten Szene?

Der Veranstalter ist mit dem Vorverkauf zufrieden. Doch umstrittene Bands beim 5. Baltic Open Air sorgen für Aufsehen. Die Polizei setzt in der Vorbereitung auf erhöhte Präsenz.

Voriger Artikel
Flüchtlings-Groteske in Hamburger Privattheater
Nächster Artikel
Harte Zeiten für Konzeptalben

Kritiker machen Front gegen die Band Frei.Wild und werfen ihr gesteigertes Nationalgefühl vor.

Quelle: swisslife-hall.de

Schleswig. Mit den Hauptbands Kevin Russell mit Veritas Maximus und Schandmaul am Freitag sowie Eisbrecher und Powerwolf am Sonnabend startet das fünfte Baltic Open Air (BOA) in Schleswig. Über 6000 Karten fürs Festival seien verkauft, sagt Daniel Spinler, Geschäftsführer der veranstaltenden Baltic Eventmanagement GmbH. 18 Bands spielen beim Festival auf dem Gelände im neuen Stadtteil „Auf der Freiheit“ direkt an der Schlei. Mit Bezug auf die Geschichte Schleswigs steht das Festival unter dem Motto „Rocken wie die Wikinger“. Mit dem Verkaufszahlen haben sich Spinlers Erwartungen erfüllt, ein Besucherrekord sei möglich.

 Schon im Vorfeld hatte es erhebliche Diskussionen über das BOA gegeben. Der am Sonnabend spielenden Gruppe Frei.Wild werfen Kritiker Nähe zur rechten Szene vor. Auch der als Sänger der Band Böhse Onkelz bekannt gewordene Russell ist umstritten. Auf Facebook kritisieren das Aktionsbündnis „Keine Bühne für Nationalisten“ und das Flensburger Kulturkollektiv Luftschlossfabrik in diesem Zusammenhang Tendenz der Musikindustrie, mit „Nationalgefühl Geld zu machen“. Zeitgleich zum BOA spielen in der Luftschlossfabrik morgen ab 17 Uhr links-alternative Bands, um dem „Protest eine Stimme zu verleihen“ (Eintritt auf Spendenbasis).

 Auch die Polizei hat sich vorsorglich auf das BOA eingestellt. „Ein Einsatzzug wird vor Ort sein“, teilte Mandy Lorenzen, Pressesprecherin der Polizeidirektion Flensburg, auf Anfrage unserer Zeitung mit. Von Demonstrationen von rechten oder linken Gruppen sei der Polizei bislang nichts bekannt. Auch die Stadt Schleswig setzt beim BOA auf Vorsorge. Wie Ordnungsamtsmitarbeiterin Maren Petersen mitteilt, musste Spinler gemäß Verfügung die Ordnerzahl von 40 auf 60 erhöhen. Zur Diskussion um den Auftritt von Frei.Wild gibt Spinler keine Stellungnahme ab. Die erste Band beim BOA spielt morgen ab 17.30 Uhr und am Sonnabend ab 15.30 Uhr. Wochenendtickets kosten 57 Euro, Karten für einen Tag 42 Euro.

  www.baltic-open-air.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3