8 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Beifall und Buhs: Hamburgs neue "Zauberflöten"-Produktion

Musik Beifall und Buhs: Hamburgs neue "Zauberflöten"-Produktion

Mit Jette Steckels Neuinszenierung von Mozarts populärer Märchen-Oper "Die Zauberflöte" hat die Hamburger Staatsoper am Freitagabend die neue Saison eröffnet.

Voriger Artikel
Spontane Vielfalt
Nächster Artikel
Magie um Mitternacht

J. McGovern und C. Gansch proben auf der Bühne.

Quelle: Bodo Marks/Archiv

Hamburg. Nach der mehr als dreistündigen Aufführung gab es einhelligen Applaus für die Sänger und Musiker. Das Regie-Team unter Steckel bekam neben Zustimmung aber auch kräftige, anhaltende Buh-Attacken zu hören. Dabei hatte sich die neue Hamburger "Zauberflöte" zumindest optisch ausgesprochen modern gegeben mit ihren über die gesamte Bühnenbreite gespannten Vorhängen aus langen, grell funkelnden und flackernden LED-Pixel-Schnüren. Die dienten dann fast ausschließlich als Spielraum für ein effektvolles, aber am Ende auch steriles Licht- und Leuchtfiguren-Spektakel.

Unter der prägnanten und äußerst flexiblen Leitung des französischen Alte-Musik-Experten Jean-Christophe Spinosi begeisterte eine betont junge Sänger-Crew. Die Philharmoniker entfalteten unter ihm schöne historische Musizier-Qualitäten. Um ganz Hamburg auf Mozart einzustimmen, war die "Zauberflöten"-Premiere live auch auf einer Videoleinwand am Jungfernstieg übertragen worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3