18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Band „Frei.Wild“ hört auf

Bekanntgabe auf Website Band „Frei.Wild“ hört auf

Die erfolgreiche, jedoch auch umstrittene Deutschrock-Band „Frei.Wild“ aus Südtirol hat nach 15 Jahren das Ende ihrer Auftritte angekündigt. „Wir hören auf“, teilten die vier Musiker auf ihrer Homepage mit. Konkrete Gründe nannten sie nicht, ließen aber erkennen, dass sie neue Projekte planen.

Voriger Artikel
Vorwärtsdrang und Empfindsamkeit
Nächster Artikel
Gepflegte Gespräche

Die umstrittene Band "Frei.Wild" will aufhören.

Quelle: Screenshot von www.frei-wild.net

Brixen. Die Band, deren Name nichts mit Freiwild zu tun hat, sondern die Worte „frei“ und „wild“ zusammenfügt, hatte sich 2001 gegründet. Die letzten Konzerte sind laut Homepage nun nach Weihnachten vom 27. bis 29. Dezember in Mannheim, Hannover und Chemnitz geplant. Danach gehe es „erst mal in den Hintergrund“, schreiben die Musiker.

Im April 2016 war die Band mit einem Echo ausgezeichnet worden. 2013 war sie dagegen noch von der Nominierungsliste gestrichen worden. Mitbewerber hatten der Gruppe eine Nähe zur rechten Szene unterstellt, die Band hatte das bestritten.

Ärger wegen Frei.Wild auch in Kiel

Zu Beginn des Jahres gaben die Musiker auch ein Konzert in der Kieler Sparkassen-Arena. Auch hier polarisierte der Auftritt im Vorfeld und rief mehrere politische Jugendorganisationen auf den Plan. Die Texte der Deutschrock-Band würden „völkisch-nationalistische Anknüpfungspunkte bieten“, erklärte Björn Thoroe von der Linken damals. Im Umfeld der Sparkassen-Arena kamen so am Tag des Konzerts rund 150 Demonstranten auf der Straßen zusammen. Der Protest der Organisationen richtete sich gegen die Titel und Texte der Band Frei.Wild.

Hier sehen Sie Bilder vom Frei.Wild-Konzert in der Sparkassen-Arena in Kiel.

Zur Bildergalerie

Mit dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3