15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
SHMF bricht alle Rekorde

Bilanz SHMF bricht alle Rekorde

Mit Giuseppe Verdis Requiem geht am Sonntag vor über 4000 Zuhörern in der Sparkassen-Arena Kiel die 30. SHMF-Saison zu Ende. Eine Rekordsaison: 154000 Besucher sind nochmal 1000 mehr als vor einem Jahr. Auch die Platzauslastung in den 176 Konzerten und sieben Musikfesten hat sich von 83 auf 88 Prozent verbessert.

Voriger Artikel
Publikum lässt SHMF nicht im Stich
Nächster Artikel
Atmosphärischer Leseabend

Das SHMF hat auch in diesem Jahr wieder einen neuen Besucherrekord aufgestellt.

Quelle: Axel Nickolaus

Lübeck. Aber es sind weniger die Rekorde, über die sich Intendant Christian Kuhnt freut: So habe das Schleswig-Holstein Musik Festival in seinem Publikum „Freunde, die einen nicht im Stich lassen“ – selbst bei manch schmerzhafter Absage wie etwa der von Lang Lang in diesem Sommer. Die Tschaikowsky-Retrospektive habe in den vergangenen sieben Wochen einem „neugierigen und aufgeschlossenem Publikum“ auch weniger bekannte Facetten des berühmten Russen gezeigt. Und der österreichische Schlagzeugstar Martin Grubinger als Porträtkünstler habe zu Entdeckungsreisen eingeladen, denen in 13 Konzerten allein 20–000 Menschen gefolgt seien. Grubinger sprach denn auch von einer „Wahnsinnserfahrung für mich“ und „dem intensivsten Sommer überhaupt“.

Faszinierend fand Kuhnt in der Bilanz seiner zweiten Spielzeit auch neue Aspekte wie in der Reihe „Luustern“ die Zusammenarbeit von Annett Louisan und dem Festivalorchester: „Wir haben da viel investiert in das Erstellen von neuen und guten Arrangements. Das sind nun mal zwei Welten, die man erst kompatibel machen muss“. Insgesamt waren in diesem Sommer 97 Konzerte ausverkauft – auffallend oft wiederum in Kiel. An neuen Spielstätten, wie etwa im Steinpark Warder oder der Flemhuder Kirche, sei eine „faszinierende Pionierstimmung“ zu spüren gewesen. Mit 176 Konzerten an 60 Orten habe man allerdings mittlerweile eine Kapazitätsgrenze erreicht. Doch „weniger wird’s wohl nicht, weil ich verführbar bin, was neue Spielstätten und Projekte betrifft“, sagt Kuhnt.

Kuhnt hatte die Intendanz des SHMF 2014 übernommen und die Zahl der Konzerte kräftig aufgestockt: Zählte das SHMF 2013 noch 101000 Besucher in 118 Konzerten, waren es ein Jahr später bereits 153000 in 164 Konzerten. Die Zahl der vielfach auch kleineren Spielstätten in der Fläche wuchs von 66 auf nunmehr 104, so wurde erstmals auch die Nordart in der ACO-Carlshütte bespielt. Die außergewöhnliche Resonanz beweise, „dass das SHMF ein Motor für lebendige Kultur ist, einen direkten und spontanen Zugang zur Musik ermöglicht und den Dialog zwischen Künstlern und Besuchern fördert“.

Am Freitagabend leitete Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter in der Holstenhalle Neumünster das Abschlusswochenende ein, am Sonntag dirigiert Christoph Eschenbach den Festivalchor und das NDR-Sinfonieorchester in Kiel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Mehr zum Artikel
Abschlussinterview
Foto: War trotz kurzer Krankheit der Besuchermagnet des SHMF: Percussion-Künstler Martin Grubinger.

In der Lübecker Intendanz des Schleswig-Holstein Musik Festival herrscht große Zufriedenheit über ein erneut überragendes Ergebnis beim Zuspruch des Publikums. Im Interview mit KN-online bewertet Intendant Christian Kuhnt seinen zweiten Festivalsommer.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3