23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Comedy mit Sascha Korf im Metro Kino

Blitz-Kritik Comedy mit Sascha Korf im Metro Kino

Mit Standup-Comedy und Improvisationsspielchen riss der Kölner Comedian Sascha Korf zum Schluss alle von den Sitzen des Saals im Metro-Kino. Nicht nur die bis dahin allen bekannte erste Reihe feierte den Künstler für einen witzigen und herzenswarmen Abend.

Voriger Artikel
Konkrete Figuration und die Auflösung ins Abstrakte
Nächster Artikel
Verdis ungezogener Hunnenkönig

Mit Standup-Comedy und Improvisationsspielchen riss der Kölner Comedian Sascha Korf zum Schluss alle von den Sitzen des Saals im Metro-Kino.

Quelle: Kai-Peter Boysen

Der erste Eindruck

Kiel. Der Mann hat ein Riesenherz und eine mitreißende Energie. „Wer zuerst lacht, lacht am längsten“ heißt das Programm, aber das bildet nur den Rahmen für eine spontane Performance mit viel Publikumsbeteiligung, die der Kölner in Windeseile zu einer individuellen Show verknüpft.

Das Programm

„Ja! Jaa! Jaaa!“ Wer so auf die Bühne kommt, trägt sich mit Unterhaltungsabsichten. Sascha Korf lebt und liebt das symbiotische Verhältnis zum Publikum. Wer mitmacht, wird belohnt – mit spontanen Gags und einem Sekt. So kommt die erste Reihe fast geschlossen in den Genuss eines Extra-Getränks, dafür sind Namen und Beruf jetzt auch dem Rest der gut 150 Zuschauer bekannt. Feste Programmthemen wie Kreuzfahrten, Ernährung, Fernsehen und Fußball treten in den Hintergrund angesichts der Impro-Power, mit der Korf die Personen verknüpft und somit eine spürbare Intimität schafft. Seine spontanen Bühnenpartner animiert er zu Hochform, so entwickelt er mit Ralf aus dem Publikum ein abstruses Drehbuch für einen Agentenfilm, in dem letztlich ein sprechender Aal im Plöner See dem Agenten den Verbleib des Bernsteinzimmers verrät.

Das Publikum

Von 16 bis hohes Rentenalter („Du bist Rentnerin? Nein! Schläfst du in `ner Tupperdose?“) sind alle Altersgruppen vertreten. Es sind einige Wiederholungstäter dabei, die Stimmung ist schnell auf einem hohen Level. Man wächst zusammen, das liegt vor allem am Künstler, der gedankenschnell alle Personen miteinander vernetzt. Er stellt niemanden bloß, sondern ist offensichtlich an Menschen interessiert. Das spüren alle und sind dementsprechend kooperativ. Standing Ovations zum Finale sagen alles.

Fazit

Selbst wenn man einige Gags schon aus dem Fernsehen oder von Clips im Internet kennt, ist ein Abend mit Sascha Korf ein spannungsreicher und vor allem lustiger, da man selbst schnell Teil des Ganzen wird. Und das kann sich in alle Richtungen wenden. Impro-Comedy mit Herz, die andere Herzen schnell erobert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3