16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Die Toten Hosen rockten den Norden

Blitz-Kritik Die Toten Hosen rockten den Norden

In Husby hätten sie mal gespielt, erinnerte sich Campino in der ausverkauften Flens-Arena in Flensburg, aber so weit im Norden noch nie. Die Toten Hosen dürfte die Wahl des Auftrittsorts im Rahmen ihrer Tour „Zurück auf dem Bolzplatz“, nicht bereut haben, trafen sie dort auf ein höchst feierwilliges Publikum.

Voriger Artikel
"Die Schatzinsel" im Werftparktheater
Nächster Artikel
"Cranachsuite" auf Schloss Gottorf

Die Toten Hosen gastierten auf ihrer „Zurück auf den Bolzplatz“-Tour in der ausverkauften Flens-Arena in Flensburg.

Quelle: Manuel Weber

Der erste Eindruck

Flensburg. Speiste sich aus dem hochkarätigen Vorprogramm, den englischen Punkrock-Veteranen Ruts DC, noch in bester Erinnerung für den nun schon 38 Jahre alten Hit „Babylon’s Burning“. Für einen anderen, das nur ein Jahr jüngere „Staring At The Rude Boys“, stießen Campino und Hosen-Gitarrist Kuddel als „Special Guests“ hinzu.

Das Programm

Es gab einige neue Songs, darunter „Laune der Natur“, „Unter den Wolken“, „Wannsee“ oder das dem ganzen treuen Band-Tross gewidmete „Wie viele Jahre“, aber vor allem viele, viele Band-Klassiker wie „Auswärtspiel“, „Bonnie & Clyde“, „Hier kommt Alex“, „Wünsch dir was“ oder „Alles aus Liebe“. 21 Lieder umfasste das reguläre Set. Danach spendierten die Hosen noch zwei Zugabenblöcke, in die sie noch Fan-Favoriten wie „Zehn kleine Jägermeister“, „Eisgekühlter Bommerlunder“, „Verschwende Deine Zeit“ und „Tage wie diese“ packten.

Das Publikum

Etliche in aktuellen und auch deutlich älteren Tour-T-Shirts, hier ein Edel-Punk mit grellgrünem Iro, dort einer in weißem Designerhemd mit aufgestelltem Kragen, die meisten ganz durchschnittlich. Ergo: bunt gemischt, auch das Alter betreffend. Sang beherzt mit und auch schon textsicher bei den neuen Songs.

Was in Erinnerung bleibt

'Ne ganze Menge, aber auf jeden Fall die ja einfach nun mal immer gänsehaut-trächtige, gemeinsam mit dem stimmgewaltigen Publikum intonierte Fußball-Hymne „You’ll Never Walk Alone“, für die Campino ein Willkommens-Transparent aus dem Publikum auf Fanschal-Format zusammenfaltete und singend beidhändig über dem Kopf hin und her bewegte.

Fazit

Ein Konzert, in das die Toten Hosen sich reinhängten bis zum Schweißbad, von Routine keine Spur.

Hier finden Sie Bilder vom Konzert.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3