13 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
So war Nena in der Sparkassen-Arena in Kiel

Blitz-Kritik So war Nena in der Sparkassen-Arena in Kiel

Nena versprühte bei ihrem von knapp 3000 Fans gefeierten Konzert in der Sparkassen-Arena in Kiel tonnenweise kokett-flapsigen Mädchen-Charme und verwöhnte mit vielen alten, aber auch einigen neuen Hits. Die Blitz-Kritik.

Voriger Artikel
Nena bat zum Nostalgietrip
Nächster Artikel
Johan Simons inszeniert "Der Schimmelreiter" in Hamburg

Nena lieferte in Kiel eine mitreißende Rock-Show.

Quelle: Manuel Weber

Kiel. Nena ist eine Marke: Früher Achtziger-Jahre NDW Ikone, heute omnipräsente Musik-TV Protagonistin, dreifache Großmutter und – es grenzt an ein Wunder – einfach jung geblieben. So versprühte die 1960 in Hagen geborene Sängerin bei ihrem von knapp 3000 Fans gefeierten Konzert in der Sparkassen-Arena wieder tonnenweise kokett-flapsigen Mädchen-Charme und verwöhnte mit vielen alten, aber auch einigen neuen Hits.

Das Programm

Den neckischen Titel Oldschool verpasste Nena ihrem aktuellen Album. Die Scheibe enthält tatsächlich unterhaltsame und versiert auf Stil und Vita der Sängerin, die nunmehr seit weit über dreizig Jahren auf der Bühne steht, abgeschmeckte Titel. Insofern war Gerade jetzt aus diesem Album ein würdiger und zündender Opener für das Konzert, und auch Berufsjugendlich oder Kreis gingen mächtig nach vorne los. Aber natürlich waren es die alten Songs, die die Halle nachhaltig zum Beben brachten. Nur geträumt, Leuchtturm, Willst du mit mir gehen, Wunder geschehn und … raten Sie mal ... klar, 99 Luftballons. Noch Fragen?    

Das Publikum

Erste Sahne. Kinder, Eltern, Großeltern in dem Wunsch vereint, Party zu machen. Oder, zumindest was die Kleinen anging, zu verstehen, warum Mama und Papa, Oma und Opa  Party machen wollten. Die positive Sturheit der Kieler in Vergnügungsfragen musste Nena hautnah erfahren, als sie sich für eine Meditationsübung auf offener Bühne eine Minute Ruhe im Saal wünschte. Pustekuchen.

Nena in der Sparkassen-Arena in Kiel: Hier seht Ihr die Bilder.

Zur Bildergalerie

Selbst fünf Sekunden Pause ließ das Publikum nicht zu und summte 99 Luftballons schon mal an, während auf der Bühne Totenstille herrschte. Beim gemeinsamen Singen der Klassiker allerdings wurden die Fans den Anforderungen Nenas dann durchaus gerecht.  

Was in Erinnerung bleibt

Tolle Stimmung, eine spielfreudige und stimmlich hervorragend disponierte Nena und der einzigartige  Ritt auf der guten alten Neuen Deutschen Welle. Außerdem überzeugte eine grandiose Band,  die den zupackenden, vehement rockenden Neu-Arrangements der NDW-Klassiker hinreichend viel Dampf machte. Einen gelungenen Kontrapunkt dazu setzte das kurze Akustik-Set, bei dem Bob Dylans Blowin In The Wind als deutsch interpretiertes Die Antwort weiß nur der Wind wunderbar zur Geltung kam.

Fazit

Nena ruht sich nicht auf ihren Lorbeeren aus. Sie verkörpert das Gestern, ebenso wie das Heute und wirkt dabei stets authentisch und gut gelaunt. Mit ungebrochener Energie und umgeben von exzellenten Musikern lieferte sie einen mitreißende Rock-Show.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3