17 ° / 16 ° Regen

Navigation:
The Dublin Legends: Irische Lebensfreude

Blitz-Kritik The Dublin Legends: Irische Lebensfreude

The Dubliners sind Legende und die aus ihr hervorgegangenen The Dublin Legends sorgten im gut besuchten Kieler Schloss mit versprühender irischer Lebensfreude und Unbeschwertheit dafür, dass diese auch stets im Gedächtnis bleiben.

Voriger Artikel
Katie Melua: Winterlich besinnlich bis poppig
Nächster Artikel
Der Traummann ruft nicht an

The Dublin Legends gastierten in Kiel.

Quelle: Niels Husted

Der erste Eindruck 

Das Quartett um Seán Cannon, Gerry O ́Connor, Eamonn Campbell und Paul Watchorn trat nur mit Saiteninstrumenten auf und entrollten dennoch sofort einen dichten Klangteppich, präsentierten sich als Altmeister.

Die Musik 

Natürlich typisch irisch mit Shanty-Note. Die signifikanten Melodiebögen, die immer einen Abschluss finden - gespielt mit Geige, Mandoline, Banjo und Gitarren (mal im Mid-, mal im Uptempo) beherrschte der muntere Vierer alle Klassiker.

Das Publikum

The Dublin Legends entfachten eine intime und wohlige Atmosphäre zum Mitklatschen, Schunkeln und Mitsingen. Das Publikum nahm nur allzu gerne an und belohnte oft mit rauschendem Applaus.

Was in Erinnerung bleibt

Der mehrminütige, instrumentale Bluegrass-Ausflug von Gerry O`Connor auf seinem Banjo war alleine schon das Eintrittsgeld wert.

Fazit

Wo The Dublin Legends draufsteht, da stecken auch wahrlich Legenden drin. Rundum gelungenes Konzert bei dem jeder Song Tradition anhaftete.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3