16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Das alte Feuer Rock’n‘Roll

Blitz-Kritik Das alte Feuer Rock’n‘Roll

Die Wiesbadener The New Roses treten bei ihrem Auftritt im Roten Salon der Kieler Pumpe den Beweis an, dass der Rock’n’Roll sich zwar aus bekannten Gefilden speist, aber immer noch brennt.

Voriger Artikel
Duett für eine Person
Nächster Artikel
Ins Herz der Finsternis

The New Roses in der Kieler Pumpe.

Quelle: Michael Kaniecki

Der erste Eindruck

Kiel. Um das kratzige Organ von Sänger Timmy Rough führt vom Fleck weg einfach kein Weg vorbei. Die Stimmbänder abgeschmirgelt verleiht er den melodiösen Rock-Nummern seiner Band die besondere Note.

Die Musik

Fett und bleischwer gibt sich der Rock in seiner Ur- und Reinform. Beim massiven Riff von „Dead Man’s Voice“ sieht man die Band vor dem inneren Auge auf ihren Harleys über die Bühne fegen.

Das Publikum

„Habt ihr Bock auf eine kleine Rock’n’Roll Party?“, fragt Timmy Rough. Durchaus, denn die Band steckt von Song zu Song immer mehr an. Ein dauertanzendes Paar wird explizit gelobt und die gut fünfzig Kehlen im Roten Salon können bei „It’s A Long Way“ der Lautstärke der Band Paroli bieten.

Was in Erinnerung bleibt

Musik sprengt die Grenzen. Die Vorband New Generation Superstars kommt aus dem britischen Nottingham. Timmy Roughs Kommentar: „Für Rock’n’Roll spielt der Brexit keine Rolle!“ Word!

Fazit

Auch wenn der gute alte Rock’n’Roll auf zumeist ausgetretenen Pfaden wandelt, so gelingt es ihm doch immer wieder sein ewig loderndes Feuer neu zu entfachen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3