12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Für den Moment

Blitzkritik Dota und Band Für den Moment

Die Berliner Songwriterin Dota Kehr wurde einst als Kleingeldprinzessin bekannt. Nach acht Studioalben inklusive dem aktuellen „Keine Gefahr“ füllt sie schon längst Konzerthallen und auch der Saal der Kieler Pumpe ist gut besucht.

Voriger Artikel
Gefühlvoll unter freiem Himmel
Nächster Artikel
Über die Fernen ganz nah

Die Berliner Songwriterin Dota trat am Sonnabend mit Band in der Kieler Pumpe auf.

Quelle: Björn Schaller

Der erste Eindruck

Kiel. Dota war es seither immer wichtig, sich ihre künstlerische Freiheit zu bewahren und von diesem Weg ist sie auch nicht abzubringen. Die ersten Songs „Mantel“ und „Monster“ belegen das. Gut so. Hohe Chartsregionen (Ausnahme der 14. Platz von „Keine Gefahr“) erobert sie in der Regel nicht, dafür die Herzen und Gedanken ihrer Fans und Zuhörer.

Das Publikum…

…schweigt und genießt hauptsächlich, verhält sich stets der Musik angemessen. Immer wieder sieht man vereinzelt Besucher die Augen schließen. Das trifft auch die Ansage von Dota zu Beginn des Konzerts: „Wir spielen für den Moment!“

Die Musik

Anfänglich stockt es noch im Bandapparat, aber gewollt. Sperrige, reduzierte und kleinteilige Arrangements dominieren in der ersten guten Dreiviertelstunde das Soundbild. Später werden aber zusehends die Fesseln abgelegt. Die beatunterlegten Songs „Rennrad“ und „Vergiftet“ sind quirlige Vorlagen zum Tanzen und der Saal passt sich abermals der Stimmung der Lieder an.

Was in Erinnerung bleibt

Zwischendrin sagt Dota: „Ihr seid gute und geduldige Zuhörer.“ Die Verbindung zwischen ihr und Publikum ist jederzeit intakt. In einer Beziehung würde man sagen da haben sich zwei gefunden. Auch weil beide Seiten wissen, was sie voneinander erwarten.

Fazit

Die angesprochene künstlerische Freiheit spiegelt sich auch in ihren Songs wider, die sich deutlich abseits des Mainstreams positionieren. Musikerinnen mit klaren politischen Statements und Bezügen zu aktuellen Geschehen sind rar gesät. In genau diese Lücke stößt Dota ohne ihre ganz eigene, unkonventionelle Art jemals außer Acht zu lassen und live kommt es hautnah zur Geltung. Prädikat: besonders.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3