8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Brian Eno präsentiert "The Ship" in der Elbphilharmonie

Musik Brian Eno präsentiert "The Ship" in der Elbphilharmonie

Als einer der ersten Künstler wird der britische Musiker Brian Eno die Hamburger Elbphilharmonie bespielen. Der 68-jährige Künstler präsentierte am Donnerstag im Kaistudio der Elbphilharmonie seine jüngste Arbeit "The Ship".

Voriger Artikel
Unfall bei Probe für "Hinterm Horizont"
Nächster Artikel
Erstaunliche Texte, unerwartete Klänge

Der Brite Brian Eno.

Quelle: Mario Guzman/Archiv

Hamburg. Die Installation ist von Freitag bis zum 4. Dezember für Besucher geöffnet.

"Ich wollte eine Musik schreiben, die nicht den üblichen rhythmischen und harmonischen Schemata folgt, sondern sich in Raum und Zeit wie Landschaft ausbreitet", sagte Eno. Die begehbare Installation im kleinen Saal arbeitet mit Musik des Albums "The Ship".

"The Ship" nimmt Impulse aus der Weltgeschichte auf: den Ausbruch des Ersten Weltkriegs, das Sinken der "Titanic", spielt aber gleichzeitig mit einer für Eno neuen Errungenschaft: seiner eigenen Singstimme. Der Brite hat die Popmusik der vergangenen Jahrzehnte maßgeblich mitgeprägt: Als Musiker der Band Roxy Music, aber auch als Produzent von David Bowie, Depeche Mode oder Coldplay.

Am Freitag wird die Elbphilharmonie offiziell vom Baukonzern Hochtief an die Stadt Hamburg übergeben. Gleichzeitig eröffnet die Aussichtsplattform in 37 Metern Höhe für die Besucher. Der große Konzertsaal wird am 11. Januar 2017 mit einem Konzert des NDR Elbphilharmonie Orchesters eröffnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Kommentar

Nach all den, noch gelinde ausgedrückt, Pleiten, Pech und Pannen um die Elbphilharmonie musste es jetzt ein Paukenschlag werden. Der Erwartungsdruck war vor dem ersten Teil der Eröffnung immens – und ist es beim Konzertsaal bis zum 11. Januar immer noch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3