8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Brief von Johannes Brahms für Lübecker Institut ersteigert

Musik Brief von Johannes Brahms für Lübecker Institut ersteigert

Die Sammlung des Lübecker Brahms-Instituts mit Briefen des Komponisten hat Zuwachs bekommen. Institutsleiter Wolfgang Sandberger hat ein vierseitiges Schreiben des Komponisten zu seinem "Deutschen Requiem" ersteigert.

Voriger Artikel
"Harbour Front Literaturfestival": Von Donna Leon bis Zeruya Shalev
Nächster Artikel
Städteplaner fordern Umdenken in der Verkehrspolitik

Das Lübecker Brahms-Institut zeigt neuen Fund.

Quelle: Angelika Warmuth/Archiv

Lübeck. Die vollständig erhaltene Handschrift füge sich perfekt in die Lübecker Brahms-Sammlung ein und werde von Ende Juli an, in einer Ausstellung zum Brahms-Requiem für die Öffentlichkeit zu sehen sein, sagte Sandberger am Donnerstag. In dem Brief vom Januar 1869 reagiert Johannes Brahms (1833-1897) auf die Bitte seines Verlegers, das Requiem für Klavier zu vier Händen zu arrangieren. Er habe sich der "edlen Beschäftigung hingegeben", die Fassung sei "ganz vortrefflich und außerdem sehr leicht spielbar geworden", schreibt er darin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3