6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Bühnenreife Geschichten

Theatermuseum stellt aus Bühnenreife Geschichten

Plakate, Programmhefte, Theaterfotos: Normalerweise lagern die guten Stücke in zwei Magazinräumen in Neumühlen-Dietrichsdorf. Jetzt aber sind sie in einer Ausstellung im Landeshaus zu gehen und geben Einblick in Kiels Stadttheatergeschichte.

Voriger Artikel
Der Kleine Prinz auf der Kanzel
Nächster Artikel
Ein bestialischer Clown

Auch das Bühnenbild für Gertrud Pigors "Hund.Katz.Rabatz" (hier mit Norbert Aust und Monika Römer-Jacobs) ist im Landeshaus zu sehen.

Quelle: Marco Ehrhardt

Kiel. „Hier gibt es nur Originale zu sehen“: Monika Römer-Jacobs und der Vorsitzende und ehemalige Werftpark-Theater-Chef Norbert Aust verweisen nicht ohne Stolz auf die Bedeutung der Sammlung, die auf den Literaturwissenschaftler Eugen Wolff zurückgeht, der 1924 im Warleberger Hof das erste Kieler Theatermuseum eröffnete. Und Gastreferentin Sofie Taubert von der Theatersammlung der Uni Köln zeigte sich beeindruckt von der Dichte, mit der sich in der Sammlung auch Kiels Stadtgeschichte abbildet. Für die stehen auch die drei Theaterfotografen, die die Ausstellung im Landeshaus in den Mittelpunkt rückt und die in ihrer Unterschiedlichkeit auch den Lauf der Zeit vermitteln.Von der architektonischen Klarheit, mit der Erika Haendler-Krah (1919-1974) mit ihrer 9mal12-Plattenkamera das Räumliche des Bühnengeschehens erfasste, bis zu dem auf Schauspieler und Situationen fokussierten, lebhaften Mittendrin, wie es Joachim Thode (1974 bis 2003) pflegte. Und mit seinem Nachfolger Olaf Struck kam seit 2003 die Digitalfotografie ans Theater.

Derzeit ist das Theatermuseum vor allem in einer stetig wachsenden Datenbank sichtbar, die Schauspieler- und Regienamen mti Produktionen verknüpft; dringend aber wünscht sich der 2004 von Kammerschauspielerin Rosemarie Kilian ins Leben gerufene Verein auch eigene Räume, um seine Schätze präsentieren zu können.

Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70. Bis 27. November, täglich 10-18 Uhr. (mit Personalausweis)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3