17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Der Panda erobert den Kalkberg

Blitz-Kritik zu Cro Der Panda erobert den Kalkberg

Wenn Cro ruft, dann kommen sie alle: Zwei Shows am Freitag und Sonnabend mit jeweils 11000 Zuschauern direkt hintereinander. Was für ein grandioser Auftakt für die MTV Unplugged Tour des Musikers, der trotz typisch-norddeutschen Wetters sommerliche Gefühle am Kalkberg in Bad Segeberg heraufbeschwor.

Voriger Artikel
Autorin Fanny Müller im Alter von 74 Jahren gestorben
Nächster Artikel
Nicole Jäger: Geburtsstunden einer neuen Bewegung

Cro begeisterte in Bad Segeberg.

Quelle: Claus Haberlandt

Der erste Eindruck

Bad Segeberg. Da fährt einer das ganz große Besteck auf: Streicher, Bläser, zwei Schlagzeuge, vier Klaviere. Für den Auftakt seiner MTV Unplugged Tour ließ Cro sich nicht lumpen und brachte gleich ein ganzes Orchester auf drei Etagen mit. Die 11 000 Zuschauer in der ausverkauften Freilichtbühne am Kalkberg dankten es ihm.

Das Programm

Zweigeteilt: Zuerst eine Stunde das Unplugged-Programm, danach wandelte sich die Arena zur Partyzone. Und er brachte sie alle, die Hits: Bye Bye, Einmal um die Welt, Melodie und natürlich seinen ersten Hit Easy. Nichts durfte fehlen. Und das Publikum dankte es sehr textsicher und mit guter Laune trotz Regens.

Das Publikum

11 000 Zuschauer an zwei Abenden hintereinander bei zwei ausverkauften Konzerten - das muss man erstmal schaffen. Und die dann über zwei Stunden auch bei Regen bei Laune zu halten. Das schaffte Cro. Und wenn Vater und Sohn gemeinsam tanzend auf ihren Plätzen stehen, daneben die Mädchenclique mitsingt und ganze Familien textsicher im Graben stehen - dann hat man als Künstler wohl etwas ganz schön richtig gemacht.

Was in Erinnerung bleibt

Handylichter an - und zwar ausnahmslos. Das tolle Panorama mit Glühwürmchen-Beleuchtung und lauschender Stille in der ganzen Arena beim Song Vielleicht. Gänsehaut-Moment des Abends.

Fazit

Hier spielt jetzt schon ein ganz Großer. Der aber seinen Spaß am Spiel nicht verloren hat. Und vor allem Lust auf Experimente hat. Und der geheime Star des Abends: Der Kalkberg. Der sollte viel häufiger als Kulisse für solche Konzerte dienen. Stimmungsvoller Abend. Und hat es eigentlich geregnet?

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3