7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Puccinis Turandot als opulentes Märchen

Sommeroper Kiel Puccinis Turandot als opulentes Märchen

Großer Jubel nach der Premiere auf dem Rathausplatz: Puccinis chinesisches Opernmärchen "Turandot" zündet wie das Feuerwerk über dem Kleinen Kiel. Das Theater-Team bietet eine opulent strahlende Inszenierung in hochklassiger Sängerbesetzung.

Voriger Artikel
Ballettänzer werden Junge Choreographen
Nächster Artikel
Mozart-Sinfonie in dritter Dimension

Big Mother is watching you: Calaf (Dario Prola, vorn), der Kaiser und das Volk erwarten die Rätsel-Befragung durch Prinzessin Turandot.

Quelle: Olaf Struck

Kiel. Prächtig und dabei kein bisschen kitschig wirken in Norbert Ziermanns weißen Bühnentempeln die tollen fernöstlichen Kostüme von Claudia Spielmann. Generalintendant Daniel Karasek lässt darin eine texttreu deutliche und dezent stilisierte Märcheninszenierung ablaufen, die von den Tänzern Marina Kadyrkulova und Alexey Irmatov belebt wird.

Generalmusikdirektor Georg Fritzsch badete mit den Philharmonikern und den bestens disponierten Chören genüsslich im reichen Klangstrom Puccinis. Und er hat ein hervorragendes Sängerensemble an der Hand. Souverän meistert die finnische Hochdramatische Kirsi Tiihonen die trompetenhaften Höhenflüge und vokalen Verwindungen der gefürchteten Titelpartie. Auch die Ängste der scheinbar so ungerührten Herrscherin schimmern bei ihr durch.

Eindrucksvolle Akzente können auch die ausgesprochen schön und bewegend singende Agnieszka Hauzer als unglückselige Liu, der chinesische Gast Sihao Hu als Kanzler Ping und der Tenor Dario Prola als Calaf setzen.

Von Christian Strehk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3