16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Deichkind und Frauenpower beim Hamburger Musikpreis "Hans"

Musik Deichkind und Frauenpower beim Hamburger Musikpreis "Hans"

Die Band Deichkind hat beim Hamburger Musikpreis "Hans" gleich zwei Trophäen abgeräumt. In acht Kategorien wurde die Auszeichnung vergeben - die Hip-Hop- und Electropunk-Formation gewann sie für das beste Album ("Niveau Weshalb Warum") und als Hamburger Künstler des Jahres.

Voriger Artikel
Kieler Jugend jazzte sich ins Allgäu
Nächster Artikel
Malen im Fluge

Auch Nils Wülker (l.) wurde geehrt.

Quelle: Axel Heimken

Hamburg. "Deichkind jonglieren kunstvoll mit Sprache und Beats und schaffen es trotzdem, ein gewaltiges Publikum zu erreichen, was eine Kunst ist, die gerne mal unterschätzt wird", wurde die Jury in einer Mitteilung zitiert.

Vergeben wurden die undotierten Auszeichnungen am Dienstagabend im Veranstaltungszentrum "Markthalle". Dabei sicherte sich Jazz-Trompeter Nils Wülker den Sieg in einer neuen Kategorie: Er gewann als Hamburger Musiker des Jahres. Den besten Song lieferte nach Ansicht der Juroren das Popduo Schnipo Schranke mit "Pisse". Das Lied sei von einer "entwaffnenden Frische, die im Pop so kostbar wie rar ist", lobten die Juroren den Beitrag der beiden Sängerinnen Daniela Reis und Fritzi Ernst.

Mit dem Duo Boy ("We Were Here") setzte sich beim "Hans" in einem weiteren Bereich Frauenpower durch: Dem gesamten Team um die Sängerinnen Valeska Steiner und Sonja Glass gelang nach Jury-Ansicht die "Hamburger Künstlerentwicklung des Jahres".

Seit 2009 verleiht die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft die undotierten Ehrungen jährlich. Mit dem Namen "Hans" verbinden die Initiatoren "Hamburg, Hansestadt, hanseatisch und auch Hans Albers".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3