16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Resonanzen der Welt

SHMF: Hindemith-Preis 2016 Resonanzen der Welt

Das neue Format der Hindemith-Preisverleihung beim SHMF im Schloss Reinbek funktioniert sehr gut: Durch hervorragende Künstler wie die lettischen Schwestern Lauma und Baiba Skride wurde am Dienstag nicht nur die aktuelle, bereits 27. Preisträgerin Anna Clyne aus London musikalisch vorgestellt, sondern auch „nachhaltig“ mit der Uraufführung eines Auftragswerkes der Geehrte des Vorjahres David Philip Hefti.

Reinbek Schloss 53.507258 10.252016
Google Map of 53.507258,10.252016
Reinbek Schloss Mehr Infos
Nächster Artikel
„Dann geh doch!“

Hindemith-Preisträgerin 2016: Anna Clyne am Reinbeker Schloss.

Quelle: Axel Nickolaus

Reinbek. Die 1980 geborene Britin Anna Clyne erhielt den mit 20000 Euro stolz dotierten Komponisten-Preis für ihren „jugendlichen Furor“ und ihren nirgends klangasketischen, sondern „sinnlichen“ Umgang mit der Kunstmusik, wie der Jury-Vorsitzende Andreas Eckhardt hervorhob. Der Schweizer ist Präsident jener Hindemith-Stiftung, die gemeinsam mit den vier Hamburger Stiftungen Koch, Busche, Trede und Wirth sowie Zuwendungen der Hansestadt Hamburg und erstmals auch des Landes Schleswig-Holstein das Preisgeld bereitstellen.

 Die NDR-Journalistin Margarete Zander ergänzte in ihrer Laudatio charakterisierende Stichworte wie „grenzenlose Klangfantasie“ und würdigte den Mut und die besondere Fähigkeit Clynes, in Collagen und mit multimedialen Techniken die „Resonanz der Welt“ einzufangen. Die in New York im Performance-Umfeld von den Bang on a can All Stars geprägte Komponistin ist inzwischen schon bei großen amerikanischen Orchestern und Dirigenten wie Esa-Pekka Salonen oder Riccardo Chailly gefragt. Ihr Violin-Solo Rest These Hands aus dem Zyklus The Violin war allerdings, obgleich wunderbar gespielt von Baiba Skride, kaum geeignet, diesen Ruf positiv zu bestätigen. Da begegnete lediglich eine ziemlich einfältig auf- und niederschnurrende, schwerst retroromantische Virtuosen-Etüde, der rezitierte Verse aus der Feder von Clynes verstorbener Mutter und ein Digitalvideo mit naiv animierten neosymbolistischen Zeichnungen, Elefant und Känguruh inklusive, auch keine hintergründige Substanz zu geben vermochten. Die Homepage der Künstlerin macht da die Preiswürdigkeit schon eher plausibel.

 Ein künstlerisch starker Abend wurde dennoch daraus. Denn Heftis Poème noctambule für Violine und Klavier fasziniert, zumal elektrisierend intensiv uraufgeführt von den Skride-Widmungsträgerinnen, mit quecksilbrig rasant gestreuten Klangereignissen im oft pedalisiert nachschauernden Klavier und einer Violinstimme, die sich aus reichen Schwebungen und gedämpften Randresonanzen heraus zu einem glühend emphatischen, immer höher strebenden Gesang verdichtet. So geht Neue Musik.

www.shmf.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3