18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Einmal kleiner Prinz werden

Die Komödianten im Rathaus-Innenhof Einmal kleiner Prinz werden

„Was in Salzburg der Jedermann ist, ist in Kiel der kleine Prinz“, sagt Komödianten-Theaterdirektor Markus Dentler. Und so bekannt wie der kleine Prinz ist, so vielfältig sind die Interpretationen. Ab Freitag, 22. Juli, soll das Märchen für Erwachsene von Antoine de Saint-Exupéry wieder dreimal wöchentlich im Innenhof des Kieler Rathauses Erwachsene und Kinder verzaubern.

Voriger Artikel
Nach Hause dirigieren
Nächster Artikel
Eine Leuchte im Licht der Kunst

Neue Rolle: Markus Dentler guckt als Kleiner Prinz der neuen Freiluftsaison entgegen.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Dentler hat in über 40 Jahren schon jeden Part außer dem des kleinen Prinzen gespielt und entdeckt immer wieder eine neue Philosophie. „Der kleine Prinz erinnert mich daran, dass ich mir ein Stück Kindlichkeit bewahren muss“, erzählt Dentler. Wenn man ihn so davon schwärmen sieht, mit leuchtenden Augen und strahlendem Grinsen, dann glaubt man, dass es keinen besseren Jungbrunnen gibt, als dieses Stück. In dieser Saison wird Markus Dentler den Geografen, den Geschäftsmann und den König darstellen. Sein Sohn Ivan Dentler spielt den Eitlen, den Säufer, den Laternenanzünder und den Fuchs. Linda Stach wird, wie bereits im vergangenen Jahr, zum kleinen Prinzen.

 Was inzwischen Kult ist, begann vor 24 Jahren als Notwendigkeit. Das kleine Theater in der Wilhelminenstraße konnte es sich finanziell nicht leisten, eine Spielpause einzulegen. Bei einem Amtsgang entdeckte Dentler die fantastische Akustik im Innenhof des Rathauses. Der Rest ist Geschichte. Viel hat sich seitdem nicht verändert. Einen Klassiker wie den kleine Prinzen kann man nicht einfach umschreiben. Es gibt strenge Vorgaben, die eine Neuinterpretation untersagen. Sogar eine Erbin von Saint-Exupéry sei schon zu Besuch gekommen, um sich davon zu überzeugen, dass alle Regularien eingehalten werden.

 Eine Neuerung wird es in diesem Jahr trotzdem geben. Denn nun können die Besucher selbst zum kleinen Prinzen werden. Eine dementsprechend gemalte Wand mit Guckloch macht es möglich. Schaden kann es nicht, einmal in die Rolle des liebenswerten Blondschopfes zu schlüpfen. „Der kleine Prinz fragt nach, ist neugierig und unbefangen“, sagt Dentler. Vor allem die Unbefangenheit würde sich der Schauspieler und Theaterdirektor manchmal von seinem Publikum wünschen. „Früher ist man einfach ins Theater gegangen, weil man den Titel interessant fand. Heute wird immer gleich im Internet nachgeschaut.“, beklagt er. Der Zuschauer solle sich auch mal einfach auf etwas Neues einlassen. Und beim kleinen Prinzen gibt es davon wahrlich genug.

Die Premiere ist am Freitag, 22. Juli, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen bis zum 28. August jeden Freitag und Sonnabend um 20 Uhr und jeden Sonntag um 15 Uhr. Karten 20/erm. 12 Euro. VVK und Infos unter Tel. 0431-553401, www.komoediantentheater.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3