16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Luftholen für das Jubiläumsjahr

Die Pläne der Gerisch-Stiftung in Neumünster Luftholen für das Jubiläumsjahr

Neumünster . Wenn in der Gerisch-Stiftung in Neumünster am Sonntag die von Claus Friede, dem neuen künstlerischen Leiter, kuratierte Video-Ausstellung My Landscape is Your Landscape zu Ende geht, verabschiedet sich die Stiftung bis Mitte März, um ihr Jubiläumsjahr 2016 vorzubereiten.

Voriger Artikel
Schlicht wahrhaftig
Nächster Artikel
45 Minuten Volldampf

Carsten Höllers „Double Mushroom“ von 2010 soll in der Jubiläumsausstellung nicht fehlen.

Quelle: Jens Sauerbrey

 Seit 15 Jahren besteht die Stiftung und, so Sprecher Wolf Jahn, schon jetzt laufe die Planung der großen Jubiläums-Ausstellung Wie es uns gefällt. Die Schau mit „überraschenden Einblicken“ in die Sammlung des Stifterpaars Herbert und Brigitte Gerisch soll im September 2016 eröffnet werden.

 Zuvor steht das kommende Ausstellungsjahr ganz im Zeichen von bildender Kunst und ihren Schwester-Disziplinen, der Musik und dem Film. Ab Mitte März will die Ausstellung Mit Augen & Ohren – Edition Longply Einblicke in das vom Kunstsammler und langjährigen Leiter der Jazz Baltica, Rainer Haarmann, gegründete Vinyl-Plattenlabel geben. „Mit ihm gehen Musik und aktuelle bildende Kunst eine ästhetisch anspruchsvolle Synthese“, heißt es von Seiten der Stiftung. Seit Gründung des Labels sind 15 Langspielplatten in Kleinauflagen von je 500 Exemplaren erschienen, die in künstlerisch aufwändigen Klappcovern stecken. Unter den Künstlern finden sich so bekannte Namen wie Max Neumann, Jakob Mattner oder die in diesem Jahr verstorbene Elsbeth Arlt.

 Im Anschluss eröffnet im Juni mit Friendly Footage – Kunst und Spielfilm eine Ausstellung, die sich auf die Verwandtschaft von Spielfilm und bildender Kunst fokussiert. Anhand ausgesuchter Positionen erzählt sie von der „freundlichen Übernahme" filmischer Zitate, Metaphern und Narration seitens der bildenden Kunst. „Footage“ bezeichnet ursprünglich das rohe Ausgangsmaterial für den Filmschnitt, fand allerdings bald Eingang in die bildende Kunst. Die Ausstellung präsentiert vorwiegend Positionen aus Deutschland, unter ihnen auch der in Schleswig-Holstein lebende Thomas Judisch. kru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3