16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ein Sommer mit Haydn

Am Wochenende beginnt das 31. SHMF Ein Sommer mit Haydn

Wenn Thomas Hengelbrock am kommenden Sonnabend und Sonntag sein NDR-Elbpilharmonie-Orchester zur Eröffnung des 31. Schleswig-Holstein Musik Festivals dirigiert, ist auch schon der wichtigste Altmeister des Sommers Gegenstand: der Schwerpunktkomponist Joseph Haydn.

Voriger Artikel
Die Welt voller Rätsel
Nächster Artikel
Neues Büdelsdorfer Eisenkunstgussmuseum im modernen Gewand

Kompromisslose Klavierkunst: Andras Schiff

Quelle: Olaf Malzahn

Lübeck. Leider muss der kompetente Wiener-Klassik-Interpret Hengelbrock dabei mit dem gläsernen Foyer der Lübecker Musik- und Kongresshalle vorlieb nehmen, denn dessen großer Saal ist baupolizeilich immer noch gesperrt. Das mag auch der Grund dafür sein, dass die Konzerte trotz geringerer Kapazität noch nicht ausverkauft sind.

Trotz der Konzertsaal-Misere im nördlichsten Bundesland, zu der man das Kieler Schloss hoffentlich noch nicht unerwartet bald dazuzählen muss, ist man in der Lübecker Intendanz bester Dinge, dass auch der 2016er Sommer ein Erfolg wird. Viele Konzerte sind schon ausverkauft – beispielsweise Nigel Kennedys Jahreszeiten-Trip in Flensburg, während es bei der Wiederholung am Montag in der großen Holstenhalle Neumünster noch gutes Kartenangebot für den unkonventionellen Spitzengeiger gibt. Die greifbaren 172000 Tickets für insgesamt 178 Konzerte, fünf Musikfeste auf dem Lande und zwei Kindermusikfeste weisen wieder den Weg in ein stilistisch weites Konzertspektrum. So kann man in Kiel den überbordend temperamentvollen und hypermusikalischen französischen Popstar Zaz (Hit: Je veux) mit aufgepeppten Chansons oder die portugiesische Fado-Ikone Mariza erleben.

 SHMF-Intendant Christian Kuhnt betont, dass damit kein Abwendungsprozess von der klassischen Musik angebahnt sei: „Wir haben viele Künstler eingeladen, bei denen es nicht so klar ist, welche Art von Musik sie machen, Grenzgänger eben“, sagte er. „Aber insgesamt gibt es beim Festival heute wieder deutlich mehr klassische Konzerte als in früheren Jahren.“ Wichtig bleibt ihm die Musikvermittlung „auch an Menschen, die bisher noch keinen Zugang zum Reichtum der klassischen Musik gefunden haben.“

 An den 57 Orten mit 104 Spielstätten sind rund 100 Konzerte dem Begründer der Wiener Klassik, dem vor allem im burgenländischen Eisenstadt und in der Sommerresidenz der Fürsten Esterhazy, aber auch in österreichischen Kaiserstadt und in London wirkenden Joseph Haydn gewidmet. Zum anderen ist dem charismatischen, aber scheuen österreichisch-britischen Pianisten Sir András Schiff ein Feld mit zehn ganz unterschiedlichen Konzertprojekten eröffnet. Der 62-Jährige erläutert und spielt in Flensburg Bachs Goldbergvariationen, macht in Plön, Itzehoe, Kiel oder Wotersen mit exquisiten Partnern wie dem Cellisten Miklós Peréenyi Kammermusik, bietet Klaviersonaten in Büdelsdorf, ist Konzertsolist und Dirigent in Hamburg, lässt sich vom Klavier aus in Husum auf Marionettentheater ein, begleitet die junge Sopranhoffnung Anna Lucia Richter historisierend beim Liedgesang auf einem Hammerklavier in Rellingen oder erarbeitet Schumanns spätes Oratorium Der Rose Pilgerfahrt in Lübeck.

  Spannende Pädagogik-Projekte

 Mit einem Gesamtetat von 8,9 Millionen Euro, darunter 1,2 Millionen Subvention vom Land, liegt ein Hauptaugenmerk des SHMF nicht nur auf der auffällig weit gefächerten Flächenbespielung, sondern auch auf der Pädagogik. Vom 18. Juli bis 14. August sind acht Meisterkurse in Lübeck geplant – zum Beispiel mit der Sopranlegende Helen Donath. Der Festivalchor soll wieder viele besonders engagierte Chorsänger des Nordens für ein a-cappella-Projekt und das Kieler Abschlusskonzert unter Sir Roger Norrington mit Haydns Schöpfung in der Sparkassen-Arena einbinden.

 Und bei der Orchesterakademie in Rendsburg und Büdelsdorf sollen 130 junge Musiker unter der Leitung von Pultpersönlichkeiten wie Michael Sanderling, Vladimir Jurowski, Jukka-Pekka Saraste und Christoph Eschenbach über sich hinauswachsen. „Nach Hause“ geht es dabei für die in aller Welt aus 1700 Bewerbern Ausgewählten zunächst nur imaginär: Unter Leitung des US-Dirigenten und Filmkomponisten David Newman erarbeitet das Orchester die Filmmusik live zu Steven Spielbergs Filmklassiker E.T.. Heimweh, Science-Fiction, Außerirdisches.

 Info: www.shmf.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Mehr zum Artikel
Eschenbach mit SHFO
Foto: Zeigte sich in Büdelsdorf gestern konzentriert und in Lobeslaune: Christoph Eschenbach.

Dass es beim letzten Konzert des Schleswig-Holstein Festival Orchesters teilweise sehr zur Sache gehen wird, merkt man bereits vor Beginn der ersten Probe. Die Arbeit mit Christoph Eschenbach vereinnahmt die Musiker.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3