15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Zwischen Fremde und Heimat

Filmfest Schleswig-Holstein Zwischen Fremde und Heimat

In die Nähe wie über den Horizont hinaus in die Ferne scheinen die hundert Augenpaare von Kieler Passanten zu schauen, die David Brych für den Trailer zum 20. Filmfest Schleswig-Holstein montiert hat.

Voriger Artikel
Jazz für die Augen
Nächster Artikel
„Nostalgie für die Zukunft“

Sprung aus der Heimat in die Fremde: ein Flüchtling in „Viacrucis Migrante“

Quelle: Filmfest

Kiel. Solche Perspektivwechsel zwischen Fremde und Heimat könnten auch Motto sein für die Jubiläumsausgabe des Filmfests – und sind hoch aktuell, wie schon der Eröffnungsfilm am kommenden Donnerstag um 19 Uhr zeigt.

 In Viacrucis Migrante – Kreuzweg der Migrantinnen, seinem Dokumentarfilm-Debüt, zeigt der Videojournalist und Ethnologe Hauke Lorenz Menschen, die aus Südamerika in Richtung USA fliehen, eine Fluchtbewegung, die manche Parallelen zur gegenwärtigen Flucht von Millionen nach Europa hat. Arne Sommer, Leiter der Filmwerkstatt Kiel, die den Film technisch unterstützt hat, und als Leiter des Filmfests auch in der vierköpfigen Programm-Jury, lobt an dem „mutigen Film“, wie „ungemein nahe Lorenz mit seiner Kamera an die die Menschen herankommt“. Und sieht es als „Glücksfall“, dass der Film neben seiner „virulenten Aktualität“ für gleich zwei der Schwerpunkte des Filmfests steht: den Dokumentar- und den Nachwuchsfilm. Auf solche fokussiert auch die Förderung der Filmwerkstatt Kiel, die neben dem Kino in der Pumpe und der Kulturellen Filmförderung S.-H. e.V. das Filmfest seit 1993 – ehemals unter dem Namen „Augenweide“ und anfangs als Biennale – veranstaltet.

 Das Thema Flucht in seinen verschiedenen Facetten spielt in manch weiteren der insgesamt 42 Filme eine wichtige Rolle. Andreas Stevens’ Tokat – Das Leben schlägt zurück beleuchtet mit drei ehemaligen Mitgliedern Frankfurter Jugendbanden die zuweilen schwierige deutsch-türkische Integrationsgeschichte (Sbd 18.30 Uhr). Mit Erinnerungen an Masuren und Danzig (Sbd 14.30 Uhr) schlägt Kurt Denzer die Brücke zwischen den Themen Flucht und (verlorener) Heimat. Letztere wird nicht nur im Block „Kieler Kurze“ (Fr 18.30 Uhr), der Filme über Kiel versammelt, und mehreren Filmen des Nachwuchsprogramms (Fr 20.30 Uhr), die um den von der Kieler Produktionsfirma Nordfilm zum zweiten Mal ausgelobten Nachwuchspreis konkurrieren, aufgegriffen – auch in Utbüxen kann keeneen (Sbd 16.30 Uhr). In dem plattdeutschen Dokumentarfilm blicken Gisela Tuchtenhagen und Margot Neubert-Maric auf die fremd anmutende Trauerkultur im heimischen Dithmarschen. Schwarzhumorig schaut der „Konzept-Teaser für Deutschlands erste Musical-Web-Serie“, Rainer Niermanns Das tote Pferd von Plön, auf die Heimat zwischen gelben Rapsfeldern und blauem Meer, zu sehen ebenfalls am Eröffnungsabend.

 Arne Sommer betont, dass „das Filmfest sich damit für neue multi- und transmediale Formate öffnet, die in unserem kleinen Filmland eine Zukunft haben“. Genauso mit den drei Installationen, die während des gesamten Filmfests im Gruppenraum 1 laufen und die Sommer „besonders am Herzen liegen“. Darunter die Premiere (mit Werkstattgespräch: Fr, 19 Uhr) von Sabine Linses siebenstündigem Rites de passage II – The Cave, wo sich die statische Kamera auf den Eingang eines Eiskellers beim Gut Hemmelmark richtet und die allmählichen Übergänge zwischen Tag, Nacht und den Jahreszeiten verzeichnet.

 Blick- und Perspektivwechsel zwischen fremden und vertrauten Heimaten bieten neben Filmen aus den Partnerregionen Kaliningrad und Pays de la Loire (Nantes) ferner die Faroe Short Docs (Sbd 14.30 Uhr) – Dokus über Menschen auf den Faröern, die im Rahmen des von der Filmwerkstatt mitgegründeten Netzwerks „Screen Talent Europe“ entstanden.

 Abgerundet werden die Blickwechsel zwischen Fremde und Heimat vom Publikumsmagnet Kurzfilmabend (Sbd 20.30 Uhr, moderiert von Jim Lacy), der nachfolgenden Preisverleihung und, so Arne Sommer, „noch einem Überraschungsfilm zu unserem 20. Jubiläum“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3