23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Mit Kunst die Welt entpacken

Gottfried Brockmann Preis Mit Kunst die Welt entpacken

Yasmin Birkandan wurde 1982 in Kiel geboren und hat im vergangenen Jahr ihr Masterstudium der Freien Kunst an der Muthesius Kunsthochschule abgeschlossen. 2013 bis 2014 studierte sie Malerei an der Kunsthochschule Istanbul.

Voriger Artikel
„Kunst heißt Dinge erforschen“
Nächster Artikel
Schmelztiegel der Identitäten

Zieht es nach Wien und Istanbul: Yasmin Birkandan.

Quelle: Marco Ehrhardt

Kiel. Frage: Was bedeutet Kunst für Sie und Ihr Leben?

 Unsere Wahrnehmung von Welt gründet auf Hypothesen und Konventionen, alles wird geordnet und in Systeme verpackt. Kunst ist eine Form der Entpackung von Welt, sie be- und entdeutet alles, ist ein Spiel und ein Ausprobieren von Leben. Unter der Prämisse der Aufrichtigkeit und Verantwortung sich selbst gegenüber ist sie eine Gratwandel zwischen Dinge-Zulassen und gewissenlosem Hinnehmen.

 Ihr Lieblingskünstler gestern und heute und warum?

 Das Geheimnisvolle, Poetisch-Traumhafte der sanften, aber gewaltigen Bilder in Andrej Tarkowskis Filmen lässt mich bis heute nicht los. Bei Hollis Framptons Filmen interessiert mich der Aspekt der Hinterfragung von Fotografie als Dokument einer äußeren Realität, das Spiel mit Wiederholungen, Überlagerungen von Text und Bild und die Verschmelzung verschiedener Wirklichkeiten zu wieder neuen.

 Ihre Arbeit für den Brockmann Preis ...

 Nachdem ich mich Anfang des Jahres dem Schönen Schein und der Idylle als Utopie gewidmet habe, geht es in meinen aktuellen Arbeiten eher um das Scheitern dieser. So zeige ich zum einen verworfenes Filmmaterial, in das sich die Kamera selbst eingeschrieben hat, und zum anderen Abfallprodukte in Form von Fotos versehentlich belichteter Negative, die in ihrer Erscheinung wie Landschaften wirken. Die Illusion des Unmittelbaren, des Fotos als Dokument samt seines Beweis-Charakters wird in Frage gestellt.

 Wo soll es für Sie hingehen?

 Mitte des Jahres geht es erst einmal nach Wien. Ende 2016, sofern Wien nicht allzu fesselnd ist, würde ich dann nach Istanbul ziehen und die nächsten Jahre gern zwischen Istanbul und Kiel pendeln.

 Ihr Wunsch für 2016?

 Neben bescheidenen Wünschen wie Weltfrieden, Liebe, Glück und Gesundheit, hoffe ich einfach auf eine geile und erfolgreiche Zeit für mich und meine Freunde!

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3