20 ° / 16 ° Sprühregen

Navigation:
Von ulkig bis ausgereift

Grand Prix de la Gastrovision Von ulkig bis ausgereift

„Für welches Land stimmt ihr?“, fragt Moderatorin Gloria im voll besetzten Blauen Engel. „Für alle“, wird aus einer Kehle erwidert. Neben Zypern oder den USA sind auch das Lummerland oder die Hühnerfarm im Rennen.

Voriger Artikel
Kulturstiftung gibt eine Million Euro für Ausstellungen
Nächster Artikel
Wo die frischen Farben wohnen

Trash ist erwünscht, an musikalischem Gewicht fehlt es oft trotzdem nicht: hier Rakete Mendoza im Blauen Engel.

Quelle: bos: Björn Schaller

Kiel. Auch beim diesjährigen Grand Prix de la Gastrovision, bei dem ausgewählte Gaststätten Kiels in einem Gesangswettbewerb gegeneinander antreten, wird die Ernsthaftigkeit wieder außer Acht gelassen, Platzierungen sind zweitrangig.

 Neben der Stimme und der Musik darf der Auftritt gerne ausgefallen sein. Von Infrasonic Space Machine etwa. Erste-Hilfe-Decken als Gewänder, die Instrumente mit Aluminium-Folie bedeckt, kommen sie ebenso spacig daher, wie der Name der Kneipe vermuten ließ. Mit Hold On hauen sie einen blitzsauberen Indie-Rock-Song heraus. Nicht nur ausgefallen, auch vielfältig ist die Liste der Anwärter um die eiserne Harfe. Ships, die Ballade der irischen Pianistin Avril klingt musikalisch sehr ausgereift. Für Titelverteidiger Reverend Martin soll das geigenbegleitete Mit Dir den erneuten Sieg bringen, während Rakete Mendoza zu romantischen Chanson-Tönen a la Gainsbourg seine Kalaschnikow besingt. Entweder mit Humor oder musikalischer Schönheit versuchen die (Kneipen-) Künstler das tanzende, fahnenschwenkende, laut jubelnde, aber auch genießerische Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Ein Bühnenquiz heitert die Stimmung weiter auf. Als Preis ein Bier. Dann wird es mit dem Seventies-inspirierten Frankensong von Sudden Cold rockig fett auf der Bühne, bis das Quartett sich fragend anguckt, als sie den Song schließen wollen. Es sind oftmals die Kleinigkeiten, die dieser durchweg launigen Veranstaltung ihren Charme verleihen. Die Idee von Gunnar, Jimi Hendrix ins Plattdeutsche zu übersetzen, fügt sich wunderbar ein.

 Wie beim TV-Original folgen, nach Auszählung der Stimmzettel, langwierige, mit viel Schabernack angereicherte Live-Schaltungen in die jeweiligen Länder. Ein Huhn gackert die Punktevergabe, eine Persiflage auf Donald Trump darf nicht fehlen und aus Zypern grüßt Petros. Bis der Sieger feststeht, vergeht einige Zeit. Mit Avril für das JuMe aber hochverdient.tbu

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3