3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Große und neue Namen

Festivalorchester 2018: Große und neue Namen

Neben der festen Größe Christoph Eschenbach werden 2018 vier weitere Dirigenten die fünf Probenphasen des Schleswig-Holstein Festival Orchesters leiten: Justin Freer, Krzysztof Urbanski, Vladimir Jurowski und Wayne Marshall sind die Namen, mit denen das SHMF junge Musiker aus aller Welt lockt.

Voriger Artikel
Die Macht der dunklen Zauberei
Nächster Artikel
Rossinis "Tell" als Kunstgleichnis

Mit Vladimir Jurowski dirigiert zum zweiten Mal eine internationale Dirigentengröße in Büdelsdorf.

Quelle: Roman Gontcharov

Lübeck. In der kommenden Woche startet die Bewerbungsphase für die 31. Saison 2018 in Büdelsdorf. In Probespielen in weltweit 28 Städten werden bis zum Frühjahr rund 130 Nachwuchsmusiker für die Orchesterakademie 2018 ausgewählt.

Christoph Eschenbach, seit 14 Jahren Principal Conductor des Festival Ochesters, wird in der ersten Probenphase unter anderem die Erste Sinfonie von Gustav Mahler einstudieren. Der junge US-Dirigent und Komponist Justin Freer, so gab das SHMF gestern bekannt, soll als Festival-Debütant das Orchester erneut in die Welt der Filmmusik einführen. Dafür steuert er auch reichlich "Herr der Ringe"-Erfahrungen bei. Krzysztof Urbanski, Leonard Bernstein Preisträger aus dem Jahr 2015 und temperamentvoller Erster Gastdirigent des NDR Elbphilharmonie Orchesters, dirigiert in seinem zweiten Büdelsdorfer Engagement die Neunte Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ von Antonin Dvorák.

Ebenfalls zum zweiten Mal am Pult der Akademie steht Vladimir Jurowski, 45-jähriger Chefdirigent des London Philharmonic Orchestra und des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin. Er will sich der Schumann-Phantasie von Hans Zender (1969 bis 1972 Generalmusikdirektor in Kiel) widmen und leistet damit seinen Beitrag zum Robert-Schumann-Schwerpunkt 2018.

Die letzte und fünfte Arbeitsphase leitet der britische Pianist und Dirigent Wayne Marshall, gefragter Interpret von Werken George Gershwins und Leonard Bernsteins. Letzterem Komponisten, der das SHMF und sein internationales Festivalorchester in den Anfangsjahren wesentlich inspirierte und im kommenden Jahr 100 Jahre alt geworden wäre, widmet der 56-jährige Chef beim WDR Sinfonieorchester Köln ein Konzert mit den "Symphonischen Tänzen aus West Side Story".

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3