21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Hamburg: Jonathan Franzen rät zu Internet-Skepsis

Literatur Hamburg: Jonathan Franzen rät zu Internet-Skepsis

Hamburg (dpa) Der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen (56, "Die Korrekturen") hat zum Start seiner Lesereise durch Deutschland am Donnerstagabend in Hamburg seine Skepsis gegenüber der Dominanz des Internets betont.

Voriger Artikel
Zwischen Erleben und Fiktion
Nächster Artikel
Hansa Varieté Theater in Hamburg beginnt achte Spielzeit

Der amerikanische Bestseller-Autor Jonathan Franzen.

Quelle: Axel Heimken/Archiv

"Den großen Versprechungen des Internet vertraue ich nicht – sie sind übertrieben. Es ist die Pflicht von Autoren, da skeptisch zu sein", sagte Franzen gegenüber Moderatorin Felicitas von Lovenberg (FAZ) im ausverkauften Thalia Theater. Der hemdsärmelig-locker und oft humorvoll auftretende studierte Germanist las auf Deutsch und Englisch Passagen aus seinem kürzlich erschienenen Werk "Unschuld" (Rowohlt-Verlag, Hamburg). In dem vielschichtigen Gesellschaftsroman vergleicht er unter anderem Strukturen der digitalen Welt mit denen der totalitären DDR.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3