23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Zwei neue Glocken für Michel geweiht

Hamburg Zwei neue Glocken für Michel geweiht

Blitzschlag, Feuer und Fliegerbomben haben den Michel dreimal zerstört. Die Hamburger bauten ihre Kirche jedes Mal wieder auf. Ein Verlust aus dem Ersten Weltkrieg wird aber erst jetzt ersetzt.

Voriger Artikel
„Die Jungfrau von Orleans“ entzaubert
Nächster Artikel
Wie aus dem Bilderbuch

Die Glocke trägt die Inschrift "Vater vergib!" in Deutsch, Englisch, Franzsösisch und Russisch.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Fast 100 Jahre nach dem Einschmelzen von acht Glocken im Ersten Weltkrieg soll das Glockenspiel des Hamburger Michel bald wieder komplett sein. Die noch fehlenden zwei Uhrschlagglocken wurden am Sonntag bei einem „Glockenfest“ geweiht und erstmals angeschlagen. Sie waren Mitte September von einer hessischen Gießerei geliefert worden und sollen Anfang des nächsten Jahres im Turm des Hamburger Wahrzeichens installiert werden.

Die beiden Glocken wurden mit Spenden von mehr als 1600 Privatpersonen und Unternehmen finanziert. 350 000 Euro kamen bei der Spendenaktion „So klingt Hamburg“ zusammen.

Nach einem Brand im Jahr 1906 war der Michel wieder aufgebaut worden und hatte zehn neue Glocken bekommen. Doch bereits 1917 musste die Gemeinde sie bis auf eine abgeben. Sie sollten zur Herstellung von Kanonen eingeschmolzen werden. Der damalige Hauptpastor August Wilhelm Hunzinger sagte in seiner Predigt zur Verabschiedung: „Gott will, dass feuerspeiende Schlünde aus diesen Glocken werden, damit unser deutsches Vaterland verteidigt bleibe gegen die Feindschaft aller Welt.“

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde eine der Glocken unversehrt wiedergefunden und zurückgekauft, fünf weitere wurden 1924 neu gegossen. Auch im Zweiten Weltkrieg musste der Michel vier Glocken abgeben. Sie wurden auf einem „Glockenfriedhof“ im Hamburger Freihafen eingelagert. Zur Produktion von Waffen sollten sie nicht dienen. „Vielmehr soll damit die Kirche zum „Schweigen“ gebracht werden“, heißt es einem Informationsblatt der Gemeinde.

Uhrschlagglocken fehlten

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die vier abgenommenen Glocken wieder aufgehängt. Im Jahr 2000 kam dank einer Spende eine Läuteglocke hinzu. Seitdem fehlen nur noch die beiden Uhrschlagglocken, die nun ersetzt werden. Die größere wiegt 1700 Kilo und wird nach jeder Bitte des Vaterunser-Gebets im Gottesdienst geschlagen. Zeitgleich erklingt hinter der Orgel ein neues Röhrenglockenspiel. Die Glocke trägt die Inschrift „Vater vergib!“ in Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. Es ist der erste Vers des Friedensgebets von Coventry, das nach der Zerstörung der englischen Kathedrale durch deutsche Bomber 1940 entstand.

Die kleinere, 870 Kilogramm schwere Halbstundenglocke wird zur halben, dreiviertel und vollen Stunde erklingen. Verziert ist sie mit dem Bibelvers: „Er ändert Zeit und Stunde“ (Daniel 2,21a). Bevor die beiden Glocken im Turm aufgehängt werden, müssen noch Stahlträger in der Kuppel verstärkt werden. Darum werden die Hamburger die neue Uhrschlagmelodie erst Anfang 2016 hören.

Die Gemeinde spricht auch von „Friedensglocken“, denn die Idee zur Spendenaktion kam im Rahmen des Weltkriegsgedenkens auf. An einer ökumenischen Andacht sollten am Sonntag Geistliche aus Coventry sowie aus Frankreich und den USA teilnehmen. Zu dem ganztägigen Glockenfest mit Andachten und Musik wurden rund 6000 Menschen erwartet.

Auch acht Roma-Familien konnten das Fest verfolgen. Sie leben seit einigen Tagen in einem Gemeindehaus neben der Kirche. Mitte des Monats hatten sie im Michel gegen ihre drohende Abschiebung in Westbalkan-Länder protestiert. Der Kirchenkreis Hamburg-Ost hat angekündigt, dass seine Beratungsstelle die Abschiebungsbescheide der Roma einzeln prüfen wolle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3