2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Hamburger Gängeviertel vereinbart Mediation mit der Stadt

Kulturpolitik Hamburger Gängeviertel vereinbart Mediation mit der Stadt

Im "verflixten 7. Jahr" hat das Hamburger Gängeviertel eine Mediation mit der Stadt vereinbart. "Wir haben viel erreicht, so konnten wir unter anderem die Selbstverwaltung für die drei fertig sanierten Häuser übernehmen", sagte Sprecherin Christine Ebeling am Freitag in Hamburg.

Voriger Artikel
151 000 Besucher beim Schleswig-Holstein Musik-Festival
Nächster Artikel
175 Jahre "Lied der Deutschen": Festakt auf Helgoland

Schild mit der Aufschrift "Komm in die Gänge", in Hamburg.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Hamburg. Trotzdem gebe es aber auch nach wie vor Probleme mit der Stadt. "Wir wollen Klarheit über die künftigen Eigentumsverhältnisse, damit das Viertel über mehrere Generationen langfristig gesichert ist", sagte Hannah Kowalski. Um diese Frage zu klären, wurde nun eine Mediation mit der Stadt vereinbart. Insgesamt sollen auf dem Areal zwölf Wohnhäuser saniert werden.

Vor sieben Jahren hatten 200 Künstler das vom Abriss bedrohte ehemalige Arbeiterviertel besetzt und den Erhalt gefordert. Für die Sanierung stellt die Stadt 20 Millionen Euro zur Verfügung.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3