16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Entgegen Mutters Mahnung

Atelierhaus Kiel Entgegen Mutters Mahnung

14 Künstlerinnen und Künstler aus dem Hamburger Künstlerhaus Westwerk präsentieren sich im Atelierhaus im Anscharpark. Gemeinsamer Ausgangspunkt ist das Verlassen des „Mutterschiffs“ Westwerk, weshalb man sich auf den bizarr anmutenden Titel „Ich bin deine Mutter“ geeinigt hat.

Voriger Artikel
Musical-Zündstoff der 80er-Jahre: "Fame"
Nächster Artikel
Lange Nächte, billiges Bier

Jessica Leinen mit ihrer Installation "Tatsächliche Gespenster" im Atelierhaus.

Quelle: Björn Schaller

Kiel. Gleichzeitig stehe der Titel für alle mütterlichen Ermahnungen, die viele Kunstschaffende während ihres Werdeganges gehört haben dürften, so Matthew Partridge. „Viele Mütter wollen dich mit dem Argument, es besser zu wissen, davon abbringen, Kunst zu machen. Doch Kunst muss gemacht werden.“ Wohl am direktesten findet der Titel Niederschlag in der Installation „Tatsächliche Gespenster“ von Jessica Leinen. Im Kesselhaus lässt sie keramische Objekte, die an Embryonen denken lassen, an weißen Gymnastikbändern im Raum fliegen. Wie in Glückskeksen sind in den Objekten Zettel mit (mütterlichen) Ratschlägen versteckt – die Künstlerin mag den Gedanken, „dass diese Ermahnungen tatsächlich wachsen und irgendwann geboren werden.“

Bei den meisten Arbeiten ist der Bezug zum Ausstellungsmotto weniger zwingend. Partridge etwa gibt sich als Sammler zu erkennen, der in seinen Fotografien eine Auswahl zum Thema „Kacheln“ getroffen hat - eine Aufnahme aus Sevilla scheint den rotweiß gefliesten Fußboden des Atelierhauses auf verblüffende Weise zu spiegeln. Raumgreifend sind die „Tischlandschaften“ von Albrecht Hausotter. Vorgefundene Gipsreste hat er auf kleinen Arealen durch Hinzugabe von Zweigen und anderen Fundstücken zu Landschaften komponiert. Bisweilen meint man, sogar Figürliches in den bizarr geformten Inszenierungen zu entdecken.

Um eine Besonderheit des Künstlerhauses Westwerk nach außen zu tragen, in dem sich immer wieder Künstler unterschiedlicher Sparten zu gemeinsamen Projekten und Aktivitäten zusammenfinden, ist ein Begleitprogramm geplant. Neben Performances am heutigen Freitag und Sonnabend wird am 6. Oktober ein gemeinsames Essen als Social Sculpture im Haus 8 stattfinden. Der Titel: „Milchsee“.

Heiligendammer Straße 15. Eröffnung Freitag, 29. Sept., 19 Uhr. Bis 8. Oktober Di/Do/Fr 15-18, Sa/So 14-18 Uhr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3