16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Wenn die Aschenbecher fliegen

Hans Scheibner in Kiel Wenn die Aschenbecher fliegen

80 Jahre und kein bisschen leise. Hans Scheibner gastierte mit neuem Programm „Skandale und Liebe“ im Kieler Theater Die Komödianten – zur Freude seines Publikums im gut besuchten Haus.

Voriger Artikel
Pigor und Eichhorn mit neuen Chansons
Nächster Artikel
Beatles treffen Traumfänger

Hans Scheibner im Theater Die Komödianten: „So lange noch so ein liebes Publikum kommt, mache ich einfach weiter!“

Quelle: ehr - Marco Ehrhardt

Kiel.. Wer seit Jahrzehnten auf den Kabarettbühnen mitmischt, hat was zu erzählen. So auch Hans Scheibner, Hamburger Satiriker und Liedermacher, der zum Kieler Gastspiel seine Autobiografie „In den Himmel will ich nicht!“ im Gepäck hatte. Daraus las er im Wechsel mit alten und neuen Liedern, die er zur Musik vom Band sang.

            Los geht es „ziemlich weit vorne“, bei seiner Geburt nämlich. Liebevolle Erinnerungen an die geduldige Mutter, die nicht aufgab, dem kleinen Hans das Lesen beizubringen, wechseln mit den Schrecken von Bombennächten. Leichtherziger und satirischer fallen die später angesiedelten Anekdoten aus. Zwischen die gelesenen Passagen streut er seine Lieder ein. Neue, von der aktuellen CD „Und plötzlich ist der Himmel wieder offen“, aber auch ältere Nummern.

            In „Das ist aber schade“ spottet er etwa über reiche Nimmersatte, die mit ihren Millionen auch nicht mehr essen, lieben, leben können als andere. Zu den unvergesslichen Momenten seines Kabarettistenlebens dürfte zweifellos der Auftritt bei der „Bremer Eiswette“ 1989 vor überwiegend sehr konservativen Größen aus Politik und Wirtschaft gehören. Schon nach wenigen Sketchen warfen die honorigen Herren mit Aschenbechern und brüllten „Aufhören!“ - nicht wissend, dass Radio Bremen alles live aufzeichnete.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3