9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wacken Open Air ist zu Ende

Heavy-Metal-Festival Wacken Open Air ist zu Ende

In Wacken kehrt wieder Ruhe ein: Beim wohl weltgrößten Festival für harte Rockmusik spielten mehr als 100 Bands vor rund 75 000 Menschen. Die Fans feierten knöcheltief im Schlamm. Einige Musikgruppen für das kommende Jahr stehen schon fest.

Voriger Artikel
Reise durch die dänische Literatur
Nächster Artikel
„Jam“ der Völker

Das wohl größte Heavy-Metal-Festival der Welt im schleswig-holsteinischen Wacken ist zu Ende gegangen.

Quelle: Axel Heimken/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Wacken Open Air 2015
Foto: Die Progmetalgötter Dream Theater um Gitarrenheld John Petrucci gehören eher zum Hirn des Metalkörpers.

Wacken und seine 75000 Besucher liefen am Wochenende wieder fast rund. Der Boden war noch tief und Gummistiefel das Schuhwerk der Wahl, aber die Gemüter erhellten sich bereits am Freitag zusehends. Auf dem Gelände bildeten sich wieder einige Inseln zum Hinsetzen oder -legen und auf den Bühnen reichten sich die etablierten Acts wie Dream Theater, Opeth, In Flames, Sabaton oder Judas Priest den stählernen Staffelstab.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3