10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Heinz Strunk machen Lesungen "null" Spaß

Leute Heinz Strunk machen Lesungen "null" Spaß

Für den Hamburger Schriftsteller Heinz Strunk (54, "Der goldene Handschuh") sind Lesungen nach eigenen Worten ein notwendiges Übel. Man könne von den öffentlichen Auftritten zwar "okay leben", Spaß machten sie ihm aber "null", sagte Strunk in einem Interview des Magazins "Playboy" (November-Ausgabe).

Voriger Artikel
Immerhin ein Ritter...
Nächster Artikel
Große Erzählung eines kleinen Mannes

Der Autor Heinz Strunk in Hamburg.

Quelle: Christian Charisius/Archiv

Hamburg. "Wirklich gar keinen. Null Komma null." Auch Hörbücher spreche er nur ungern ein. "Mich nervt das immer total, und ich muss mich sehr zusammenreißen, nicht cholerisch zu werden."

In "Der goldene Handschuh" erzählt Strunk halb dokumentarisch, halb fiktiv die Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka. Er wurde damit für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Vor Kurzem erklärte Regisseur Fatih Akin (43), das Buch verfilmen zu wollen. Seinen ersten Erfolg feierte Strunk 2004 mit dem Roman "Fleisch ist mein Gemüse".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3