9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Als Marx und Darwin über Gott stritten

Roman von Ilona Jerger Als Marx und Darwin über Gott stritten

Zwei Männer der Geschichte bringt Ilona Jerger, von 2001 bis 2011 Chefredakteurin der Zeitschrift „natur“, im Roman „Und Marx stand still in Darwins Garten“ zusammen. Ab morgen erscheint das Buch in Fortsetzung in den Kieler Nachrichten. Hier spricht die Autorin über das fiktive Gipfeltreffen.

Voriger Artikel
Auf ins Cinema Italia
Nächster Artikel
Zweierlei Lobgesang zur Reformation

Ilona Jerger mischt in ihrem historischen Roman Fakten und Fiktion.

Quelle: Marcus Gruber

Kiel. Die Begegnung von Charles Darwin und Karl Marx haben Sie für Ihren Roman erfunden. Was hat Sie gereizt, die beiden zusammen zu bringen?

Allein die Tatsache, dass diese beiden großen Denker zur gleichen Zeit und nur wenige Kilometer voneinander entfernt in England gelebt haben, hat meine Fantasie beflügelt. Als mir diese Nachbarschaft bewusst wurde, habe ich mich auf Spurensuche begeben. Besonders fasziniert mich, dass ein verhinderter Priester, nämlich Darwin, und ein verhinderter Rabbi, nämlich Marx, die Religionszertrümmerer des 19. Jahrhunderts wurden.

Warum wollten Sie die beiden einem heutigen Leser erzählen?

Bis heute erregen beide die Gemüter. Wie brandaktuell der Konflikt zwischen Religion und Wissenschaft noch immer ist, zeigt sich etwa darin, dass die türkische Regierung Darwin gerade aus den Lehrplänen gekippt hat. Oder dass ein Mann wie Mike Pence, der im Namen der Bibel die Evolutionslehre als wissenschaftlichen Betrug verunglimpft, es zum Vizepräsidenten der USA geschafft hat. Mit der Aktualität von Marx ist es nicht anders. Er erlebt in Zeiten der Globalisierung, die er übrigens vorhergesagt hat, und mit zunehmender sozialer Ungerechtigkeit ein Revival.

In dem Roman steckt enorm viel Faktenwissen – wie und wo haben Sie recherchiert?

Die meiste Recherchearbeit hat am Schreibtisch stattgefunden. Ich habe sehr viel gelesen, ich könnte es in Regalmetern bemessen. Ich bin aber auch nach London und nach Kent gereist. Darwins Down House zu besuchen ist ein Erlebnis, es fühlt sich so an, als sei er nur kurz spazieren gegangen. Bei Marx ist die Sache schwieriger. Das Haus in der Maitland Park Road, in dem meine Szenen spielen, musste nach einer Bombe im Zweiten Weltkrieg abgerissen werden. Aber es gibt Marx-Führungen durch London, auch zu seinem Grab.

Ilona Jerger: Und Marx stand still in Darwins Garten. Ullstein, 288 Seiten, 20 Euro. Jetzt als Fortsetzungsroman in dieser Zeitung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ruth Bender
Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3