27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Ilse Krohn Superiors im Band Battle

Pogue Mahone Ilse Krohn Superiors im Band Battle

20 Uhr ist an einem lauen Sommerabend keine sehr dankbare Zeit für einen Kneipenauftritt, doch die Kieler Band Ilse Krohn Superiors hat reichlich Familie, Freunde und Neugierige mobilisieren können, um ihr Konzert beim Band Battle im Pogue Mahone zu einer zünftigen Angelegenheit werden zu lassen.

Voriger Artikel
Tanzender Protest für mehr Menschlichkeit
Nächster Artikel
Pianist Daniil Trifonov in Lübeck stürmisch gefeiert

Ilse Krohn Superiors, so der erste Eindruck, passen ins Pogue Mahone wie der Schaum aufs Guiness.

Quelle: Andreas Diekötter

Kiel. Seit dem 3. Juli läuft das Band Battle an den Wochenenden im Kieler Irish Pub, eine Band pro Abend hat die Chance, das Publikum sowie die dreiköpfige Jury mit einem sechzigminütigen Konzert von sich zu überzeugen.

Ilse Krohn Superiors, so der erste Eindruck, passen in dieses Kneipenambiente wie der Schaum aufs Guiness: Sieben wackere Gestalten, ausgestattet mit allerlei Zupf-, Blas-, und Tasteninstrumenten, krawalzern für ein „Anderes Leben“ drauflos. Das Lied über ständiges Genörgel löst einen Schunkelreflex aus, zwei Akkordeons (Sine und Olli) wogen dahin, Lutz pluckert auf der Ukulele, Drummer Alex gibt die Dreivierteltaktung vor, tief unten gibt Thomas per Tuba seinen Senf dazu, Neuzugang Kristin am Sopransaxofon rundet das Bild ab.

Fehlt nur noch einer, und das ist Vornsitzer Wolfgang, der Gitarre und Harp spielt, vor allem aber mit dem passenden Rio-Reiser-Gedächtniszungenschlag singt. "Du kommst nicht ohne aus“ oder das schöne „In den Wind gespuckt“ gehen humorvoll in die Tiefe, ohne im Tränenkanal abzusaufen. Dazu betreibt der Frontmann launige Interaktion mit dem bierfröhlichen Publikum. Kinder laufen aufgeregt umher, denn Ilse Krohn Superiors (übrigens benannt nach einer Rosensorte) rufen auf zum „Leckmuschel-Wettlecken“, Ballons fliegen Richtung Bühne, die Band zwingt auch den Blues in einen Dreivierteltakt, schieben noch einen Tango nach, es wird getanzt.

Nach einer kurzweiligen Stunde wandert schließlich so manch Pro-Ilse-Krohn-Stimmzettel in die Wahlurne, und auch die Jury hat eine sehr originelle und authentische Kieler Band gesehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3