8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Wolf für die Räuber

Werkstattbesuch: Beim Video-Dreh für das Kieler Sommertheater im Schauspielstudio Ein Wolf für die Räuber

Schauspieler, Bühne, Musik, Technik und ein Dramen-Kaliber wie „Die Räuber“ – das Sommertheater in Kiel ist ein Mammutprojekt. Und am Ende muss alles sitzen. Bis Friedrich Schillers sturmdrängendes Jugendwerk am 1. Juli vor der Salzhalle an der Schwentinemündung als Rockoper über die Open Air Bühne gehen kann, ist also noch einiges zu tun. Wir schauen Ensemble und Gewerken bei den Proben zu und berichten in loser Folge aus der Theaterwerkstatt. Heute von den Dreharbeiten für die Videos.

Voriger Artikel
Hamburger Mariendom muss für 750 000 Euro saniert werden
Nächster Artikel
Mit Haken und Ösen

Wolfshund Wolfgang am Set für "Die Räuber"

Quelle: Olaf Struck
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr zum Artikel
Sommertheater-Aufbau
Foto: Noch bis Sonntag laufen die Aufbauarbeiten am Seefischmarkt. Dann bietet die Tribüne Platz für 556 Zuschauer und die Kulissen auf der Bühne einen Blick auf die Förde.

Die Aufbauarbeiten für das Sommertheater laufen auf Hochtouren. Über 500 Sitze müssen befestigt werden. Aber: In Kiel sind die Witterungsbedingungen seit jeher besondere Herausforderungen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3