21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Im Taxi mit Henning Mankell

Übersetzer Wolfgang Butt im Literaturhaus Im Taxi mit Henning Mankell

Nein, ein eigenes Buch hatte er nicht mitgebracht – wohl aber ein Manuskript, das allerlei Gedanken zu seinem Thema enthielt. Wolfgang Butt (78, Übersetzer, Wissenschaftler und eigenem Bekenntnis nach ein „ambulanter Skandinavist“, war im Literaturhaus zu Gast, um „Henning Mankell und anderen“ aus literarischer und politischer Sicht zu würdigen.

Voriger Artikel
Umjubelter Deutschland-Tourauftakt von Adam Lambert
Nächster Artikel
Nur die Hassliebe lässt uns leben

Wolfgang Butt pflegte einen regen Kontakt zu Henning Mankell – auch wenn sich beide nur einmal persönlich begegnet sind.

Quelle: Marco Ehrhardt

Kiel. Dass dabei der berühmte Erfinder von Kommissar Wallander den unbestrittenen Dreh- und Angelpunkt abgab, erstaunte niemanden. Tatsächlich hat Wolfgang Butt auch Arne Dahl, Per Olov Enquist, David Lagercrantz und viele andere übersetzt. Doch ausgerechnet zu Henning Mankell (1948–2015) ist er rein zufällig gekommen. 1996 – zu diesem Zeitpunkt lehrte Butt noch an der Kieler Universität – wurde er um ein Gutachten zu dem Wallander-Roman Die fünfte Frau gebeten. Butt, der in Krimis immer eine „relevante Form von Literatur“ gesehen hatte („nicht per se, es kommt darauf an, was man daraus macht“), willigte ein – und kam von dem Buch während einer Schiffsreise nicht mehr los. Von einer englischen Telefonzelle aus („ich hatte die Hosentasche voller Münzen“) empfahl er seiner Lektorin dringend, das Buch anzunehmen, und reichte das Gutachten nach. Butt las dann aus dem Papier, das unterdessen direkt historische Bedeutung hat, sollte es doch einem der bekanntesten Krimiautoren überhaupt zu einem dauerhaften Verlagskontakt in Deutschland verhelfen – zumal Butt aus dem Erfolg der Wallander-Krimis kaum herauszurechnen ist. Augenzwinkernd merkte er an, es wäre dann ja auch „kein Fehler“ gewesen, „den Mankell zu bringen“.

 Doch wovon erzählt der schwedische Autor eigentlich? Butt sieht in dessen Werk vor allem ein Plädoyer für die persönliche Würde und dafür, sich bei Bedarf zur Wehr zu setzen. Die Frage „Was heißt es, ein Mensch zu sein?“ wäre ein zentraler Aspekt von Mankells politischer Existenz gewesen, der sich selbst als Sozialist verstand und auch entsprechend handelte: „Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität waren wesentlich für ihn.“ Mankell engagierte sich leidenschaftlich für Afrika. Er lebte sechs Monate im Jahr in Mosambik, wo er Straßenkindern half, ein SOS-Kinderdorf unterstützte und ehrenamtlich einem Theater vorstand, in dem er bisweilen auch Regie führte. Zudem spielen mehrere seiner sozialkritischen Romane in Afrika. Die Finanzierung dieser Bücher und Projekte ist vor allem dem Erfolg von Kurt Wallander zu verdanken, meinte Butt.

 Trotz der 20-jährigen Zusammenarbeit sind sich Butt und Mankell nur ein einziges Mal begegnet: 2001 während einer Taxifahrt in Hamburg, wobei es ausschließlich um berufliche Dinge ging. Trotzdem war der Kontakt ausgezeichnet – jede E-Mail-Anfrage sei umgehend beantwortet worden. Womit der Abend mit einer Kurzlesung als Mankells letztem Buch Treibsand: Was es heißt, ein Mensch zu sein (Paul Zsolnay Verlag) zu Ende ging.

Kai-U. Jürgens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3