10 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
"Denkt nach, geht wählen"

Interview mit Jennifer Rostock "Denkt nach, geht wählen"

"Jennifer Rostock" fordert Fans auf, sich an den Landtagswahlen zu beteiligen: Die Band hat mit einem Anti-AfD-Video, dass seit Dienstag mehr als fünf Millionen Mal geklickt, einen viralen Hit gelandet. Kommende Woche erscheint „Genau in diesem Ton“, das neue Album von "Jennifer Rostock".

Voriger Artikel
Das Boot, der Kult, die Plastik
Nächster Artikel
Drei mit gleicher Stimme

"Jennifer Rostock" hat mit einem Anti-AfD-Video, dass seit Dienstag mehr als fünf Millionen Mal geklickt, einen viralen Hit gelandet.

Quelle: Warner Music

Rostock. Interview mit Keyboarder Johannes „Joe“ Walter-Müller und Bassist Christoph Deckert über die Notwendigkeit, sich als Musiker zu positionieren.

Herzlichen Glückwunsch zum viralen Hit – wie kam es zu dem Video?

Walter-Müller: Jennifer und ich waren vor einigen Wochen in Wolgast, um bei der Aktion „Nicht komplett im Arsch“ von "Feine Sahne Fischfilet" mitzumachen. Wir sind dort in der Gegend aufgewachsenn. Die rechte Szene war omnipräsent und ist es nach wie vor. Sonntag sind in MV Landtagswahlen. Die AfD wird wohl mit 20 Prozent in den Landtag einziehen. Und wir dachten: Okay, was können wir tun? Einen Song, denn darauf verstehen wir uns am besten.

Der Song kommt fast zärtlich daher.

Walter-Müller: Wir wollten kein plumpes AfD-Bashing betreiben. Dass wir die AfD scheiße finden, wissen sowieso alle. Darum wollten wir mal ein paar Fakten präsentieren. Sodass der Song sich als Wahlempfehlung tarnt: Wenn ihr wirklich wollt, dass verwirklicht wird, was in deren Parteiprogramm steht – die Steuererleichterungen für Besserverdienende, der Verzicht auf Mindestlohn, das reaktionäre Familienbild – dann wählt die AfD!

Steckt dahinter der Eindruck, dass viele potenzielle AfD-Wähler dieses Programm gar nicht kennen?

Walter-Müller: Das hat sich bei den Landtagswahlen in Sachsen-Anhalt gezeigt: Laut Umfragen wussten 80 Prozent der AfD-Wähler nicht, wofür die Partei steht, oder interessierten sich sowieso nicht dafür, weil sie rein aus Protest gewählt haben. Sie wissen nicht, dass sie eine Partei wählen, die ihnen ins eigene Fleisch schneidet. Die AfD stellt sich hin als Partei des kleinen Mannes, aber im Programm steht genau das Gegenteil. Wir hoffen, dass wir ein paar Leute erreichen und sie zum Nach- oder sogar Umdenken bewegen können.

Was kann ein Song verändern?

Walter-Müller: Das weiß man nie. Aber wenn man sieht, wie oft dieser Song bei Facebook geteilt wird, sieht man, dass wir offenbar einen Nerv getroffen haben.

Am Ende steht die Aufforderung, wählen zu gehen. Können denn Wahlen etwas verändern?

Deckert: Ja, dazu sind sie da.

Walter-Müller: Auf jeden Fall. Wir nehmen in unserer Gesellschaft zwar vieles für selbstverständlich hin. Aber die Demokratie ist eine wahnsinnige Errungenschaft, die über Jahrtausende erkämpft werden musste. Nicht wählen zu gehen, ist ein Schlag ins Gesicht für all diejenigen, die dafür eingestanden haben.

Deckert: Klar, ist die Demokratie noch nicht 100-prozentig ausgereift und im Prozess – aber im besten Fall hat die Menschheit 2000 Jahre Zeit, das zu perfektionieren.

Es gibt Kritiker, die sagen, im Video werde überhaupt nicht empfohlen, wen man denn wählen solle.

Deckert: Und das soll ein Vorwurf sein? Das Letzte, was wir machen wollen, sind parteipolitische Empfehlungen. Sondern: Beschäftigt euch mit dem Thema, denkt nach, geht wählen!

Es gibt eine Menge Kollegen, die sich engagieren: vorneweg "Feine Sahne Fischfilet" mit ihren Konzerten, Marteria, der da mitspielte. Silly bringt ein hochpolitisches Album heraus. Vor allem Künstler aus dem Osten. Wieso?

Walter-Müller: Das kann sein. Ich meine, "Feine Sahne" und wir sind in einer Gegend aufgewachsen, wo rechtes Gedankengut alltäglich ist. Dann hat man wohl den Drang, etwas zu verändern.

Deckert: Ich als Wessi habe diese Erfahrungen so krass einfach nicht gemacht.

Man hat das Gefühl, auch wenn man das neue Album hört, dass eine Menge Wut in "Jennifer Rostock" steckt, auch musikalisch – da steckt viel Punk drin, viel Retro-Sensibilität, aber auch viel Tempo nach vorne. War das Absicht?

Deckert: Ich muss erst mal gratulieren zu der Formulierung Retro-Sensibilität (lacht).

Walter-Müller: Uns war es wichtig einzufangen, wo wir stehen als Band. Nachdem die letzten Alben eher schwermütig waren – wir aber doch lebensbejahende Menschen sind, die ändern, was sie wollen – wollten wir genau dieses Gefühl wieder nach vorne bringen. Der Punk ist wieder da, vieles ist rebellischer, aber auch positiver.

Deckert: Die Positionen waren ja schon vorher da. Wir haben sie nur noch nie so deutlich formuliert.

Das führt zu Zeilen wie „Komm, wir teilen uns diese Erde. Komm, wir teilen uns noch ein Bier“. Ist "Jennifer Rostock" noch eine Band, die gerne ein Bier oder Schnäpschen auf der Bühne trinkt?

Walter-Müller: Schnäpschen ja, aber hier ging es uns darum zu sagen: Weltpolitische Themen fangen beim alltäglichen Miteinander an. Das muss man sich immer wieder klarmachen.

Aus dem Song „Wir sind alle nicht von hier“ spricht eine gewisse Sattheit. Da heißt es weiter: „Es gibt kein Brot für die Welt, wir verschlucken uns am Kuchen“.

Walter-Müller: Wer ein Dach über den Kopf und täglich was zu essen hat, der hat es schon besser als die meisten anderen Menschen auf der Welt. Wenn man sich diesen täglichen Luxus vor Augen hält, setzt man andere Probleme nochmal in ganz andere Relationen.

Mit „Silikon gegen Sexismus“ gibt es einen Song, der sich explizit mit dem Sexismus gegenüber eurer Sängerin, Jennifer Weist, befasst. Musste das mal raus?

Walter-Müller: Jennifer mag ihren Körper, geht damit auch offensiv um. Aber darauf kann man sie halt nicht reduzieren.

Deckert: Als Mann kannst du in Unterhose auf die Bühne kommen, und niemanden interessiert das groß. Und wenn Jennifer zum Schluss im Bikini dasteht, ganz einfach, weil sie auch schwitzt, heißt es: Die hat es wohl nötig, ihre Titten herauszuholen.

Wie sexistisch ist das Musikgeschäft?

Walter-Müller: Nicht weniger sexistisch als die Welt als Ganzes. Man denkt ja immer, dass das Business fortgeschrittener ist. Irrtum! Wie viele Frauen stehen bei einem durchschnittlichen Festival auf der Bühne? Wie viele sitzen in den Chefetagen der Plattenfirmen?

Das Schlüsselstück des Albums ist für mich der Opener „Uns gehört die Nacht“, in dem das Anderssein zelebriert wird: „Wir tanzen durchs Leben, immer neben dem Takt“.

Walter-Müller: Da geht es um Rebellion, um das Feiern des eigenen Lebensstils, das Sich-Lossagen von falschen Werten. Man sollte nie das eigene Glück abhängig machen von der Meinung anderer Leute, teuren Autos oder einer Soho-House-Mitgliedschaft.

Geht es um Gegenöffentlichkeit?

Deckert: Nein, wir wollen eher ein Dafür schaffen als ein Dagegen.

Das richtet sich aber doch gegen die Menschen, die einem verkaufen wollen, was angeblich normal ist und was nicht.

Deckert: In dem Sinne schon. Zumal wir als Musiker auch ein Leben führen, das anders ist, mit vielen Freiheiten, aber auch mit vielen Unsicherheiten, Verantwortungen.

Es gibt Bands, die sagen: Politische Positionierung – klar, aber bitte nicht in meinen Songs. Legitim?

Walter-Müller: Das soll jeder machen, wie er möchte. Ich glaube, es sind mehr Leute politisch, als man denkt. Aber jeder muss selber wissen, wie er damit umgeht.

Deckert: Es war nie unwichtig, sich zu positionieren. Es gab vielleicht Versäumnisse in den vergangenen Jahren sich zu positionieren. Mit den Folgen haben wir jetzt zu kämpfen.

Interview: Stefan Gohlisch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3