6 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Hafen in den Strandpark

Jazz Baltica Vom Hafen in den Strandpark

„Hier haben wir einfach alles und Meer“, schwärmt Nils Landgren, künstlerischer Leiter von Jazz Baltica im Youtube-Trailer zur Festivalsaison 2018. Mit dem Umzug innerhalb der Gemeinde an der Lübecker Bucht rückt das Meer tatsächlich noch mehr ans Jazz-Baltica-Geschehen.

Voriger Artikel
Ungewöhnliche Malerin im Künstlermuseum
Nächster Artikel
Das sind die Weihnachtsmärchen 2017

Jan Garbarek leitet die Jazz Baltica am 21. Juni 2018 mit einem Sonderkonzert ein.

Quelle: Aagard

Timmendorfer Strand. Die Evers-Werft am Niendorfer Hafen steht aus fimeninternen Gründen nicht mehr als Spielort zur Verfügung. Für den neuen Ort, nur rund drei Kilometer nordwestlich, rührt das SHMF schon jetzt die Werbetrommel, bevor am 16. März dann das komplette Programm 2018 veröffentlicht wird.

Nils Landgren präsentierte jetzt schon mal einige große Namen der internationalen Jazzszene: Ein zentraler Künstler soll vom 22. bis 24. Juni der schwedische Jazzbassist und -cellist Lars Danielsson werden, der anlässlich seines 60. Geburtstags gleich mehrere Projekte gestaltet, unter anderem mit Kammerorchester und dem italienischen Jazztrompeter Paolo Fresu. Auch Schlagzeuger Wolfgang Haffner, Bassist Dieter Ilg und Saxophonist Donny McCaslin kehren zur Jazz Baltica zurück. Zusätzlich gibt Saxofonist Jan Garbarek bereits am 21. Juni ein Sonderkonzert: Gemeinsam mit Rainer Brüninghaus (Piano), Yuri Daniel (Bass) und Trilok Gurtu (Percussion) tritt er auf der Main Stage im Maritim Seehotel auf.

Neben dieser Main Stage im Festsaal des Hotels treten die Künstler in der Reihe @the beach rund um Strand und Seebrücke auf. Ein paar Schritte weiter liegt die Rotunde, die zum Jazz Café werden soll. Eine benachbarte Open-Air-Bühne will Musikern aus der Region sowie jungen Nachwuchskünstlern ein Podium bieten. Der Jazz Club zieht in die Bar im Maritim Seehotel, das auch Quartier für Künstler wie über Paketangebote für die Festivalbesucher bietet. Es soll aber auch Campingmöglichkeiten und Wohnmobilstellplätze in der Nähe des Festivalgeländes geben, kündigten die Veranstalter gestern an.

Tickets für Jazz Baltica: Ab sofort gibt es die Festivalkarte (230 Euro) sowie die Tickets für das Sonderkonzert (39-59 Euro) auf www.jazzbaltica.de, über die Hotline 0431 / 237070 und die bekannten Vorverkaufsstellen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Konrad Bockemühl
Ressortleiter Kulturredaktion

Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3