7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Jochen Busse: "Zuviel Freiheit in der Ehe ist beleidigend"

Theater Jochen Busse: "Zuviel Freiheit in der Ehe ist beleidigend"

Schauspieler und Kabarettist Jochen Busse (71, "7 Tage, 7 Köpfe") hält nichts von dem Versuch, eine langweilig gewordene Ehe durch einen Seitensprung zu retten.

Voriger Artikel
Palucca-Studenten tanzen auf Hiddensee und Sylt
Nächster Artikel
China dominiert Musikfestival SHMF

Busse spricht aus Erfahrung - er ist zum vierten Mal verheiratet.

Quelle: S. Pilick

Hamburg. "Irgendwie fragt sich dann doch dann jeder, "Was hat der oder die andere, was ich nicht habe?". Und das schwelt immer weiter. Zuviel Freiheit in der Ehe ist dann doch beleidigend", sagte Busse nach der umjubelten Premiere von Lars Albaums und Dietmar Jacobs' Boulevard-Sexkomödie "In jeder Beziehung" am Freitagabend in Hamburg der Nachrichtenagentur dpa.

"Eine Ehe läuft, wie sie läuft. Und man kann alles für sie tun, solange sie funktioniert - doch man kann nichts für sie tun, wenn die Luft raus ist", erklärte der seit 2007 zum vierten Mal verheiratete Künstler auf der Feier in der Komödie Winterhuder Fährhaus. Neben Claudia Rieschel mimt Busse in der schwungvollen Inszenierung von Horst Johanning temperamentvoll, bärbeißig charmant und mit kabarettistischen Einlagen einen verklemmten, knauserigen langjährigen Gatten. Ebenso wie seine Frau wird der von Freunden zum Seitensprung überredet. Die Aufführung hatte zuvor bereits in Berlin, Düsseldorf und Köln Erfolge gefeiert.

In seinem privaten Leben habe er unterschiedliche Erfahrungen mit der sexuellen Freiheit gemacht, sagte Busse in Hamburg. "Ich lebte in der 68er-Zeit, als man sagte, "Mein Körper gehört mir". Das war für mich persönlich eine gute Zeit. Ich war Mitte, Ende zwanzig, da habe ich das genossen. Aber als ich geheiratet habe, habe ich gemerkt, dass das dann schon anders aussieht. Und meine zweite Ehe ist daran zerbrochen."

Der 1941 in Iserlohn als Fabrikantensohn geborene Theater- und Fernsehstar drehte zu Beginn seiner Karriere Filme wie "Ehepaar sucht gleichgesinntes" (1969), "Die Jungfrauen von Bumshausen" (1970) und "Hausfrauen-Report" (1972 und 1978). Mittlerweile ist er längst mit dem Bambi, dem Deutschen Comedy- und dem Deutschen Kleinkunstpreis ausgezeichnet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3