16 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Karasek rezensierte den Ikea-Katalog

„Ein möblierter Roman“ Karasek rezensierte den Ikea-Katalog

Kurz vor seinem Tod hat sich der Literaturkritiker Hellmuth Karasek noch in die Welt der Werbung gewagt und den neuen Ikea-Katalog rezensiert. Mit ironischem Unterton erklärte der passionierte Witzeerzähler es im August zum Skandal, „dass das meist verbreitete Buch der Welt mit einer Auflage von fast 220 Millionen Exemplaren bisher nie rezensiert wurde“.

Voriger Artikel
Dirigentenstars zum Festival engagiert
Nächster Artikel
Trauer um Hellmuth Karasek

„Was fehlte dem Buch, wenn es ein schöngeistiger Roman wäre?", fragte Hellmuth Karasek.

Quelle: Jan Woitas/dpa

Hamburg. In dem Buch mit dem Titel „Die kleinen Freuden des Alltags“ gebe es mehr Bilder als Personen, und es sei „sozusagen vollgemüllt mit Gegenständen“.

„Es ist ein möblierter Roman.“ Karaseks Fazit: „Was fehlte dem Buch, wenn es ein schöngeistiger Roman wäre? Die Antwort muss heißen: Alles!“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hamburg
Foto: Hellmuth Karasek starb am Dienstag im Alter von 81 Jahren, wie seine Familie in Hamburg bestätigte.

Das „Literarische Quartett“ hat ihn berühmt gemacht: Hellmuth Karasek, der jetzt in Hamburg starb. Menschen aus Politik und Kultur würdigen den Literaturkritiker für seine Verdienste um die Kulturvermittlung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3