18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Rock gegen Abriss in der Hansa 48

CD-Release-Party Rock gegen Abriss in der Hansa 48

Anfang der 1980er Jahre wurden in Kiel leer stehende Häuser besetzt: am Sophienblatt und die ehemalige Brauerei in der Hansastraße 48. Die Bands Sophies Schrott Show und Saitenhieb gaben den Besetzern damals eine Stimme, die sie beim CD-Release-Konzert in der Hansa48 noch einmal erheben.

Voriger Artikel
Alejandra Ribera verzauberte
Nächster Artikel
Musikalisch wie ein riesiger Felsblock

Die Sophie Schrott Show live in der Hansa48.

Quelle: Weber, Manuel

Kiel. „Hausbesetzung war das Lebensgefühl einer Zeit, die heute kaum noch vorstellbar ist“, sagt einer der ehemaligen Hansa-Besetzer zur Einführung des CD-Release-Konzerts von Saitenwexel. Die Band (ehemals Saitenhieb) hat neun der alten Songs „restauriert“ und neu aufgenommen. Doch von Retro- und Revoluzzer-Romantik keine Spur. Der Hansa-„Haus-Song“ „Wir bleiben drin!“, der den widerständigen Marsch durch die Institutionen zum Erhalt des heutigen Kulturzentrums Revue passieren lässt, klingt so frisch und kämpferisch wie einst. Nicht anders Sophies Schrott Show, von der wir funky bis bluesige Songs wie „Ruhe nach dem Sturm“ wiederhören, worin das melancholische „nach“ auch ein kämpferisches „vor“ aufruft.
Lebensgefühl von damals unverstaubt gegenwärtig ebenso bei Saitenwexels neu eingepielten Agit-Rock-Songs, die nichts von ihrem Revoluzzer-Potential eingebüßt haben, selbst wenn sich die Band von manchen heutigen Protestformen distanziert, weil sie jegliche Gewalt ablehne. Es sei denn die Wort-Gewalt gegen das globalisierte Kapital, gegen das man „Hart am Wahnsinn“ und „Alles versucht“ damals wie heute „Laut sein“ muss – und gemeinsam mit dem mitsingenden Publikum auch ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3