2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Tag und Traum

Ballettdoppel in Kiel Tag und Traum

Zwei Gastchoreografen hat das Kieler Ballett für den Doppelabend "Traumfänger / "A Day in the Life" im Opernhaus eingeladen. Ein Programm zwischen Tag und Traum.

Voriger Artikel
Viele Orte, viele Stile
Nächster Artikel
Eine Rarität, sensibel einstudiert

Schwerelose Energie: „A Day in the Life“ von Trey McIntyre mit Shori Yamamoto und Ensemble.

Quelle: Olaf Struck

Kiel.. Eigentlich haben sie beide etwas Entrücktes, Schwebendes, die Ballette die die Gastchoreografen Can Arslan und Trey Mc Intyre mit der Compagnie von Yaroslav Ivanenko erarbeitet haben. Das eine auf der Spur eines untergründigen Techno-Sounds, das andere wie unmittelbar aus der Popmusik der Beatles entstanden. Rätselhaft suggestiv gestaltet Arslan sein eigens für das Kieler Ballett entwickelte Stück "Traumfänger", das dem Schlaf hinter die Lider blickt und aus Fragmenten und Figuren schwebende Traumszenen entwickelt.

In wirbelnder Dynamik zeigt sich danach das Beatles-Ballett "A Day in the Life" von Trey McIntyre. Zwölf Songs der Fab Four, darunter "Eleanor Rigby" und "Obladi Oblada", übersetzt der Amerikaner in seinem 2006 uraufgeführten Ballett in lässig abstrakte Bilder und tänzerische Leichtigkeit. Da brillieren besonders Shori Yamamoto und Shizuru Kato; insgesamt aber gelingt ein Tanzabend im Opernhaus, der das Kieler Ballett einmal mehr in Hochform zeigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3