16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Ballettänzer werden Junge Choreographen

Neue Salzhalle Ballettänzer werden Junge Choreographen

Luftig, klar und geometrisch geht es los in der Neuen Salzhalle beim Abend Junge Choreographen, an dem sich die Tänzer des Kieler Balletts auf der anderen Seite des Tanzes ausprobieren dürfen. Martin Anderson hat das erste Stück von sieben mit viel Raumgefühl kreiert.

Voriger Artikel
Blomstedts lebensbejahende Vitalität
Nächster Artikel
Puccinis Turandot als opulentes Märchen

Flüchtiger Tanz mit der Erinnerung: Maiko Abe und Shizuru Kato.

Quelle: Olaf Struck

Kiel. Ein schön flatterhafter Reigen mit Paaren, die sich in allerlei Kippbewegung finden, spiegeln und wieder verlieren. Um Paare und Beziehungen aber dreht sich ohnehin alles an diesem Abend. Und vor allem der Pas de deux hat es den Tänzern aus dem Kieler Ballett angetan, bietet Raum für Varianten verlorener und vollendeter Liebe. Andrey Rudnev beleuchtet in Mindless das Nach-der-Liebe, bodennah und expressiv bis ins Pathos. Zum flüchtigen Tanz mit der Erinnerung wird der Pas de deux in Christopher Carducks Connected, wenn Maiko Abe und Shizuru Kato einander zwischen Distanz und Nähe umfließen und zu halten suchen.

Eine schöne Übung in Neoklassik zettelt Yuka Higuchi mit Christopher Carduck und Balkiya Zhanburchinova an. Ein Spiel mit Anziehung und Abstoßung, das dem Webmuster der Minimal Music folgt. Und Saya Komine weitet das Doppelspiel gekonnt zum Trio aus, entfesselt zum pumpenden Rhythmus (Musik: René Aubry) einen dynamischen Dialog zwischen Pas de deux (Christopher Carduck, Sabina Fashkhi) und Solo (Maiko Abe). Und Meirambek Nazargozhayev packt die ganze Leidenschaft eines Paares in wilde Sprünge und halsbrecherische Verschachtelungen.

Sehr selbstständig hätten die Jungen Choreographen den Abend auf die Beine gestellt, lobte Ballettleiterin Heather Jurgensen zu Beginn: "Und sie haben dabei eine Harmonie ausgestrahlt, die uns viel Freude gemacht hat." Man sieht sie dem kurzen wie kurzweiligen Abend, der mit einem lustig verspielten Liebesreigen von Balkiya Zhanburchinova und Yuka Higuchi zu Ende geht, an.

Neue Salzhalle, 18., 19., 20. Juli, jeweils 20 Uhr. Kartentel. 0431/901901, www.theater-kiel.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3