9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Komikerin der Youtube-Generation

Enissa Amani im Schloss Komikerin der Youtube-Generation

Sie hat eine große Klappe, geht nicht in Sack und Asche und redet gerne und viel. Enissa Amani, Comedienne der Youtube-Generation, Deutsche mit iranischen Wurzeln, bespaßte das überwiegend sehr junge und kulturell bunt gemischte Publikum im Kieler Schloss mit ihren Plaudereien.

Voriger Artikel
Joachim Richaus wahrhaftige Bilder
Nächster Artikel
Kurs in Richtung Neuland

Enissa Amani glänzte im Kieler Schloss auch mit Selbstironie.

Quelle: Björn Schaller

Kiel. Die wenigen älteren Semester unter den rund 500 Zuschauern mögen sich vielleicht wie in einen Club versetzt gefühlt haben. Denn bevor es losgeht mit dem eigentlichen Programm, gab es einen musikalischen Auftakt: Amani hatte keine müde Einlassmusik mitgebracht, sondern einen eigenen DJ, der stilecht auflegt und dazu scratcht. Einstimmung auf eine Komikerin der Youtube-Generation, die anfangs so vor sich hinplaudert, dass man gar nicht merkt, dass die Show bereits begonnen hat.

Ihr Publikum, das sie nach Ländern sortiert aufruft, wird freundlich angefrotzelt. „Wie macht ihr das?“, fragt sie etwa die Kurden- und Türkenfraktion, warum die immer so säuberlich getrennt säßen: „Wird das schon bei der Einlasskontrolle geregelt. Türke? Dann nach links. Kurde? Bitte nach rechts.“ Solche Späße werden erwartet, und sogar eingefordert  - wie Amani erzählt.

Auch freundlich, wenn es derbe wird

Auch wenn es ironisch wird, behält sie immer einen freundlichen Ton. Und wenn es doch mal derber kommt, schickt sie auch mal ein „Nur Spaß!“ hinterher. Dass sie auch andere Themen hat, zeigt ihr Protest gegen die mediale Dauerverknüpfung des Wortes Islam mit etwas Furchteinflössendem: „Kein Wort wird öfter in den Kontext mit Angst gesetzt – außer Kohlenhydrate!“ Zugleich eine Angst, der sie sich selbst(-ironisch) nicht entziehen kann. Da wird der Sitznachbar im Flieger, der den Koran aufklappt, schon mal nach seinen Plänen für den nächsten Tag gefragt: „Das heißt, es gibt ein Morgen...“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3