16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Rockabilly, eine Jugendliebe

Kieler Trio Biggs B Sonic stellt heute sein Debütalbum vor Rockabilly, eine Jugendliebe

Heute um 22 Uhr gleich nach so einem Zugpferd wie Die-Ärzte-Drummer Bela B und seiner Band die Zuschauer vor der Rathausbühne bei der Stange halten? Karsten Jordt, Sänger und Gitarrist des Kieler Rockabilly-Trios Biggs B Sonic, wirkt im Gespräch durchaus entspannt. „Da freuen wir uns drüber“, sagt er lakonisch.

Voriger Artikel
Paare und Gegensätze
Nächster Artikel
Theater Lübeck sucht kleinen Jungen für Rolle

In klassischer Rockabilly-Besetzung: (von links) Claus Aktoprak, Karsten Jordt und Bastian Gregor.

Quelle: srt-werbeagentur

Kiel. Die Stimme ist heiser, die jüngsten drei Konzerte haben Spuren auf den Stimmbändern hinterlassen. Es war vor viereinhalb Jahren schon mal andersrum, da machte der Kieler mit einer anderen Band in der Hamburger Großen Freiheit 36 den Anheizer für Bela B. „Dufter Typ“, lobt Jordt, „der ist in Ordnung.“

 Präsentieren wollen Biggs B Sonic, die es seit drei Jahren gibt, ihr frisches, gleichnamiges Debütalbum. Darauf finden sich – neben ein paar älteren und modernen Klassikern – überwiegend Songs, die ein Team von Komponisten Karsten Jordt, Bastian Gregor (Stand-Schlagzeug, Gesang) und Claus Aktoprak (Slap-Bass, Gesang) auf den Leib geschneidert hat. Ein paar musikalische Gäste wollen sich Biggs B Sonic dafür auf die Bühne holen. „Ein Sänger und seine Freundin, beide 18, sehen gut aus und können ganz toll singen, machen für drei Songs ein bisschen Johnny Cash.“ Kennengelernt hat Jordt das Paar auf einer Jam-Session in Kiel. Auch ein älterer Bekannter Jordts, vielen geläufig als Schlager-Interpret (Jenseits von Eden), hat zugesagt: Nino de Angelo steuert ein paar Elvis-Songs bei. „Der liebt diese Songs“, sagt Jordt. Sie hätten schon mal mit ihm zusammen gespielt und ihn jetzt gefragt, ob er nicht Lust habe, „eine kleine Einlage“ zu bringen. „Wir hätten fast noch das Glück gehabt, dass unser alter Freund Kieran Hilbert dabei ist, aber der muss am nächsten Morgen gleich in Leipzig sein.“ Dort spielt Hilbert am Sonnabend Gitarre beim ausverkauften Konzert von Udo Lindenberg.

 „Seit ich 16 bin, seit 35 Jahren, mache ich diese Musik“, erzählt Jordt. Sein elektrifizierendes Erweckungserlebnis hatte er mit 14: Gene Vincent sang im Radio Be-Bop-A-Lula. Initialzündung für das erst vor zehn Tagen erschienene Debüt-Album sei ein Konzertbesuch von Wolfgang Pentinghaus gewesen. Er habe Biggs B Sonic gleich angeboten, mit ihnen ein Album zu produzieren. Am Track Once Upon A Time schrieb Pentinghaus mit, die übrigen stammen von den erfahrenen Songschreibern Thomas Kässens, Claudia Stern (Pentinghaus’ Frau) und von einem gewissen Lars Vonvegas – ein Pseudonym, hinter dem sich Lars Vegas alias Jürgen Weber verbirgt, einst Frontmann der verblichenen Rock’n’Roll-Band Ace Cats und von Lars Vegas & the Love Gloves.

 Ob der programmatische, schwungvolle Opener Enjoy The Rockabilly Show, die aufgekratzte Hommage That’s Rock’n’Roll oder die erste Single-Auskopplung, das in die Beine gehende Lots Of Pretty Women – die sauber produzierten Songs zünden. Erlesen sind die Coverversionen auf dem Debüt-Album, da finden sich etwa mit Del Shannons Runaway und Yes Tonight, Josephine Alltime-Rock’n’Roll-Favoriten. Aber auch moderne Klassiker sind darunter: Chris Isaaks wunderbarer, unkaputtbarer Heuler Wicked Game marschiert im Drum-Beat deutlich flotter als im Original, wird aber von Karsten Jordt mit ähnlicher Inbrunst intoniert wie von Isaak. „Da hatte ich mal irgendwann festgestellt, dass ich das auch kann“, sagt Jordt, „dieses von der Bruststimme in die Kopfstimme.“ Und Ed Cobbs Soul-Großtat Tainted Love, in derSynthpop-Version von Soft Cell ein Top-Hit der 80er, wird gekonnt auf Rockabilly gebürstet.

 „Aufnahmen von meinen früheren Kapellen haben damit gar nichts zu tun, auch qualitativ“, stellt Jordt rückblickend fest. „Der Wolfgang hat ganze Arbeit geleistet, das klingt alles ganz toll.“ Aber Biggs B Sonic bereiten schon jetzt ihr zweites Album vor. „Und da“, verrät Jordt, „wird wahrscheinlich die Hälfte der Titel von mir sein.“

 Biggs B Sonic, Donnerstag, 23. Juni, 22 Uhr, Rathausbühne, Rathausplatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3