23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Coverbands und Chartbreaker

Kieler-Woche-Bühnen (2): Ostseekai Coverbands und Chartbreaker

Breit gefächert ist das musikalische Angebot auf der NDR-Bühne am Ostseekai. Es reicht von Coverbands und regionalen Acts bis hin zu Chartbreakern. Stilistisch ist die Palette ebenfalls bunt – hier eine Auswahl.

Voriger Artikel
Bis ein Song zu Tränen rührt
Nächster Artikel
Unsterbliche Freundschaft

Das formidable Gypsy-Swing-Trio Django Deluxe (Mitte: Giovanni Weiss) musiziert mit der NDR Bigband.

Quelle: Niculai-Constantinescu

Kiel. Anfang Juni hat Mark Forster (23. Juni, 20.15 Uhr) sein Album Tape veröffentlicht, das dritte im Zwei-Jahres-Takt nach Karton und Bauch und Kopf. Die Tape-Vorabsingle Wir sind groß ist der offizielle WM-Song des ZDF. Forster, auf der Bühne einst Sidekick des Komikers Kurt Krömer, gelang vor zwei Jahren mit Bauch und Kopf und den ausgekoppelten Singles Au revoir, Flash mich sowie Bauch und Kopf der Durchbruch. Auch auf Tape hat er wieder eingängige Songs im poppigen Hip-Hop-Gewand versammelt.

 Ein aktueller Jazz-Echo-Gewinner steht am 20. Juni um 19 Uhr auf der Bühne: der Gitarrist Giovanni Weiss, ein Drittel der Formation Django Deluxe. Das formidable Gypsy-Swing-Trio musiziert gemeinsam mit der 20-jährigen Hamburger Sängerin Polina Vita und der NDR Bigband auf der Bühne – eine vielversprechende Kombination. Ab 20.20 Uhr macht die Bigband dann unter dem Motto „Rockin ’n’ Groovin“ allein weiter.

 Zwei erfolgreiche Soul-Pop-Interpreten deutscher Zunge zählen ebenfalls zum Programm: Der Hamburger Sänger Stefan Gwildis (25. Juni, 21.30 Uhr) hat sich mit eigenen Songs vom Konzept eingedeutschter Soul-Klassiker längst emanzipiert, wie auch auf seinem aktuellen Album Alles dreht sich. Laith Al-Deen wird sicher einige Lieder seiner am 15. Juli erscheinenden CD Bleib Unterwegs vorstellen. Die Vorabsingle Geheimnis verbindet jedenfalls schon mal nach bewährtem Rezept hymnischen Pop mit Soul und einer Prise Rock. In Teilen ebenfalls recht rockig, vor allem aber auch gern hymnisch praktiziert es ihr Kollege Michy Reincke (19. Juni, 21.30 Uhr) auf seinem ganz frischen Album Sie haben den Falschen.

 Auch ohne ihren alten Texter und Sänger Nicholas Müller, der sich wegen einer Angststörung vor zwei Jahren aus dem Musikbusiness zurückgezogen hatte und mit der Band Von Brücken dann im Herbst 2015 ein vitales Comeback feierte, blieb die Rockband Jupiter Jones (24. Juni, 22.15 Uhr) stabil. Im März meldete sie sich mit dem neuen Sänger Sven Lauer und dem fulminanten Album Brüllende Fahnen eindrucksvoll zurück. Zuvor sind die beiden erfolgversprechenden Newcomer Lions Head (19.15 Uhr) und Adesse (20.45 Uhr) dran. Ein Debütant ist auch der spanisch-deutsche Popsänger Álvaro Soler (26. Juni, 21.30 Uhr), der im vergangenen Jahr mit seinem Song El Mismo sol von seiner ersten CD Eterno agosto als Latino-Entdeckung des Sommers gefeiert wurde.

 Norddeutsches Kolorit versprüht der Abend am 22. Juni: zunächst um 19.30 Uhr das aus Bremen stammende Elektro-Hip-Hop-Trio De fofftig Penns, dann ab 21.15 Uhr Yared & die Schlickrutscher mit aufgefrischten Seemannsliedern, als Sänger: NDR-Moderator Yared Dibaba.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Thomas Bunjes
Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3