23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
Kinofilm zur Geschichte des deutschen Hip-Hop

Musik Kinofilm zur Geschichte des deutschen Hip-Hop

Rapper und Filmemacher Sékou Neblett (44) hat sich auf die Suche nach den Ursprüngen des deutschen Hip-Hop begeben. Mit seinem dokumentarischen Roadmovie "Blacktape" (Kinostart: 3. Dezember) ergründet er die Anfänge sowie die Entwicklung der Szene in den vergangenen 30 Jahren.

Voriger Artikel
Letzte Erzählung von Siegfried Lenz erscheint
Nächster Artikel
Afrika zwischen Lebenslust und Flucht: Maitre-Schau in Schleswig

Rapper und Filmemacher Sékou Neblett.

Quelle: Henrik Josef Boerger

Hamburg. Unterstützt wird Neblett dabei von namhaften Musikern. Mit dabei sind ältere Künstler und Weggefährten wie Max Herre, Thomas D oder Afrob aber auch jüngere Rapper wie Haftbefehl und Marteria.

"Ich hatte das Glück, in den 1990er Jahren eine Kultur-Revolution mitzuerleben", sagte Neblett, der damals mit Herre zu der Stuttgarter Band Freundeskreis gehörte, am Donnerstag auf dem Hamburger Reeperbahnfestival. "Wir hatten eine eigene Popkultur, die nicht aus Amerika importiert war. In unserer eigenen Sprache, die plötzlich cool war."

Ihm sei wichtig gewesen zu zeigen, welche Bedeutung die Ursprungsbewegung auf die heutige Szene und die aktuell sehr erfolgreiche deutschsprachige Popkultur gehabt habe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3