19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Hindemith-Preis für David P. Hefti

Komponist Hindemith-Preis für David P. Hefti

Er ist der klassische Fall eines Geehrten, der das fast schon nicht mehr nötig, aber in jedem Fall verdient hat. Am Mittwochabend erhält der Schweizer Komponist und Dirigent David Philip Hefti im Kulturwerk am See in Norderstedt den renommierten Hindemith-Preis 2015.

Voriger Artikel
Größter Poetry Slam der Welt auf der Hamburger Trabrennbahn
Nächster Artikel
Studenten-Oscars: Gleich drei deutsche Regisseure erfolgreich

David Philip Hefti wird heute im SHMF-Konzert geehrt.

Quelle: Manu Theobald

Norderstedt. Die Jury verleiht den mit 20000 Euro dotierten Preis einstimmig an den 1975 in St. Gallen Geborenen, wie deren Vorsitzender, SHMF-Intendant Christian Kuhnt, gestern verlauten ließ: „David Philip Hefti ist ein Komponist, dem es gelungen ist, aufbauend auf der klassischen Moderne neue Klangwelten zu erschaffen.“

 Hefti ist den Gewinn von anspruchsvollen Kompositionswettbewerben wie Gustav Mahler in Wien, Pablo Casals in Prades oder George Enescu in Bukarest schon gewohnt und wurde 2013 mit dem Komponisten-Preis der Ernst von Siemens Musikstiftung ausgezeichnet. Er studierte Komposition, Dirigieren, Klarinette und Kammermusik unter anderem bei Wolfgang Rihm und dem in Kiel durch seine Opern bestens vertrauten Cristóbal Halffter in Zürich und Karlsruhe. Eine stattliche Reihe von CD-Einspielungen seiner Werke und viel künstlerischer Austausch mit großen Namen wie Baiba Skride, Jan Vogler, Antje Weithaas sowie Dirigenten wie Peter Eötvös, Kent Nagano oder David Zinman belegen das internationale Interesse an seinem Schaffen, das immer wieder in Klangschatten und -schattierungen das Echo der Musikgeschichte zu beleuchten und die Balance zwischen intelligenter Struktur und emotionaler Ausdrucksstärke zu treffen scheint.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Dr. Christian Strehk
Kulturredaktion

Testen Sie die KN

Digitales Abo, ePaper,
klassische Tageszeitung
online buchen & testen!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
ANZEIGE
Mehr aus Nachrichten: Kultur 2/3